MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Krieg in der Ukraine

Es geht um Unterwerfung

Sahra Wagenknechts „Friedensbewegung“ ist die Neuinszenierung der „nützlichen Idioten“ Lenins.
Sahra Wagenknecht bei „Aufstand für Frieden“
Foto: IMAGO (www.imago-images.de) | Sahra Wagenknecht ist nicht die Spitze einer neuen Friedensbewegung; sie ist eine kluge, gebildete „nützliche Idiotin“ des Kremls. So nannte Lenin früher unwissende Handlanger, zu Propagandazwecken eingesetzt.

Deutschland steht am Anfang einer neuen Friedensbewegung, versprachen jüngst die „Linken“-Politikerin Sahra Wagenknecht und die Feministin Alice Schwarzer und organisierten eine „Friedensdemo“. Dem muss man – aus einer Sehnsucht nach echtem Frieden – entschieden entgegenhalten: Es geht der neuen sogenannten „Friedensbewegung“ nicht um Frieden. Es geht um Unterwerfung – der Ukrainer und der anderen osteuropäischen Staaten, die einst Mitglieder des „Warschauer Paktes“ waren.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben