MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Plus Inhalt Psychoanalyse

Erich Fromm: Ein „anonymer“ Katholik?

Das Hauptwerk „Haben oder Sein“ des Psychoanalytikers (1900-1980) lohnt eine Relecture, schreibt Sascha Vetterle.
Psychoanalytiker Erich from und Architekt Charles Luckman.
Foto: Leonard McCombe (LIFE) | Psychoanalytiker Erich from und Architekt Charles Luckman.

Im Gegensatz zu nicht wenigen Zeitgenossen bekannte sich Erich Fromm zur Existenz einer menschlichen Natur. Demzufolge gab es für den Psychoanalytiker ebenfalls Rahmenbedingungen und Verhaltensweisen, die der menschlichen Entfaltung prinzipiell förderlich sind und solche, die es umgekehrt prinzipiell nicht sind. Das Ziel des menschlichen Lebens lag für ihn im umfassenden Wohlergehen, in der Entfaltung der inhährenten menschlichen Möglichkeiten – das, was die abendländische Philosophie in der Tradition des Aristoteles Eudaimonie genannt hat.  Eine Betätigung, welche diesem Wohlergehen dient, geht für Fromm wie für Aristoteles mit Freude als ihrem Nebenprodukt einher. Diese Freude grenzte Fromm klar ab vom bloßen Vergnügen, das ...

Hinweis: Dieser Artikel ist vor Abschluss des Probeabos erschienen, weswegen er in diesem nicht enthalten ist.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich