MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Nichts Neues

Ein Eindruck von Verwirrung

Der „Wagner"-Putsch hat in Westeuropa für Irritationen gesorgt. Dabei könnte er helfen, das eigene Russland-Bild kritisch zu hinterfragen.
Der „Wagner-Putsch“ hat für Irritationen gesorgt
Foto: IMAGO/Sergey Pivovarov (www.imago-images.de) | Ein phantasievoller Bericht aus dem Frühmittelalter, irgendwo zwischen Völkerwanderungen und Merowingerzeit? Nein – eine Zusammenfassung von Ereignissen des 21. Jahrhunderts, die gerade erst ein paar Tage zurückliegen.

Eine Schar Söldner fühlt sich zurückgestellt, entscheidet aus einer Laune heraus, sich gegen den eigenen Dienstherrn zu wenden, marschiert in Gewaltmärschen auf die Hauptstadt, räumt brutal alle Gegenwehr beiseite und kündigt an, den regierenden Herrscher abzusetzen – doch  plötzlich, nachdem er den Irrsinn des Unternehmens begreift, erklärt der Söldnerführer, es sei alles nicht so gemeint gewesen, beteuert seine Verehrung des Landesvaters und gibt sich damit zufrieden, gegen freies Geleit Grenzschutz für den Nachbarherrscher zu betreiben.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich