MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Tagesposting

Ein „Don Quijote“ der anderen Art

Während Cervantes das Spiel zwischen Realität und Wirklichkeit in die Offenheit bringt, ist der grüne Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck ein „Don Quijote“ vom anderen Kaliber.
Robert Habeck versteht sich selbst als „pragmatischen Idealisten“
Foto: Bernd von Jutrczenka (dpa) | Robert Habeck ist vom anderem Kaliber: Von dem einstigen Kinderbuch-Autor verbleibt in der Politik nur noch der idealistische Fundamentalist.

Vor über 400 Jahren gelang dem spanischen Autor Miguel de Cervantes mit seinem „Don Quijote“ der literarische Durchbruch. Seither sind die zumeist überzeichneten Abenteuer des fahrenden Ritters, die allesamt scheitern, aus der Weltliteratur nicht mehr wegzudenken. Ob der Kampf gegen die Windmühlen, Hammelherden oder der „blutige“ Kampf mit einigen Schläuchen roten Weins – Dichtung und Wirklichkeit brechen in aller Radikalität auseinander. Doch mit der Person von Sancho Panza entwirft Cervantes einen Gegenpart zum Größenwahn des Ritters, stellt dem Idealisten das Realitätsprinzip gegenüber und verdeutlicht so wie die Welt der Ideen mit der der Realität doch korrespondieren.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich