MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Plus Inhalt Naturlyrik

Eichendorff versus Goethe

Warum die „Gott-Natur“ und die Klimahysterie keine Hoffnung haben.
Anton Domenico Gabbianis „Die Vergewaltigung von Ganymed“ (1700)
Foto: IMAGO/? Fine Art Images/Heritage Images (www.imago-images.de) | Der Text von Johann Wolfgang von Goethes „Ganymed“ (1774) funktioniert auch als Naturgedicht und ist heute so aktuell wie vor 250 Jahren.

Johann Wolfgang von Goethes „Ganymed“ (1774) gehört zu den bedeutendsten Gedichten der Epoche des Sturm und Drang. Dabei war diese Hymne nie unumstritten und einst im Schulunterricht sogar verboten. Das mythische Sujet vom Göttervater Zeus, der sich des schönen Knaben Ganymed bemächtigt und ihn in den Olymp entführt, ist begreiflicherweise heikel. Glücklicherweise hat Goethe jedoch die Handlung als Frühlingserlebnis chiffriert: Der Text funktioniert somit auch als Naturgedicht und ist heute so aktuell wie vor 250 Jahren. Darüber hinaus wird an Ganymed sichtbar, wofür der Naturbegriff des frühen Goethe steht und was seine Naturlyrik ausdrückt.

Hinweis: Dieser Artikel ist vor Abschluss des Probeabos erschienen, weswegen er in diesem nicht enthalten ist.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben