MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Romane und die Kirche

Der Papst und der Rebell

Einheit der Gegensätze:  Benedikt XVI. war ein leidenschaftlicher Leser Hermann Hesses. Was verbindet die beiden?
Statue von Hermann Hesse auf der Nikolausbrücke in Calw
Foto: IMAGO/imageBROKER/Gerald Abele (www.imago-images.de) | Dank der fulminanten Papst-Biographie von Peter Seewald und seiner Gesprächsbücher mit Benedikt XVI. ist bekannt, dass der Gelehrte ein begeisterter Leser von Hermann Hesse war.

Viele Päpste waren zugleich Schriftsteller. Einige schrieben sogar Gedichte und Theaterstücke wie Johannes Paul II. Doch was lesen Päpste zu ihrem eigenen Vergnügen? Welche Romanlektüre hat sie in ihrer Jugend geprägt? In Argentinien werden junge Geistliche andere Bücher gelesen haben als in der Schweiz. Von Kardinal Kurt Koch wissen wir, dass er mit den Büchern des katholischen Schriftstellers Edzard Schaper aufgewachsen ist. Papst Benedikt XVI. las ebenfalls die großen Autoren seiner Zeit - wie Gertrud von le Fort, Franz Werfel oder Ernst Wiechert.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
16,70 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich