MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Tanzabend mit drei Choreografien

Berliner Staatsballett: Forsythe Forever!

Der legendäre Choreograph William Forsythe verzaubert gegenwärtig die Bühne mit dem Ensemble des Berliner Staatsballetts.
Choreographie des legendären William Forsythe
Foto: YAN REVAZOV | Forsythe-Choreographien bedeuten für die Tänzer eine enorme Herausforderung. Besonders deutlich wird dies im zweiten Stück des Abends.

Die große Bühne der Deutschen Oper Berlin ist kahl und düster, einziges Requisit ist ein weißes Schild mit einem großen schwarzen JA darauf, das einen Schatten auf die Rückwand wirft. „Approximate Sonata 2016“ heißt die erste der drei Choreografien dieses Tanzabends, den William Forsythe mit dem Ensemble des Berliner Staatsballetts neu erarbeitet hat; und eine versuchte „Annäherung“ wird auch gezeigt – allerdings geht es zwischen den Paaren (jeweils eine Frau und ein Mann) nicht gerade sanft zu.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich