Ex-Documenta-Generaldirektorin

Ein überfälliger Rücktritt

Auf die „documenta“-Chefin folgt ein Interims-Nachfolger. Hoffentlich wird mit nicht ihm von heute auf morgen wieder Ruhe in Kassel einkehren. Ein Kommentar.
documenta fifteen - Sabine Schorrmann
Foto: Swen Pförtner (dpa) | Sabine Schormann, Generaldirektorin der documenta fifteen und des Museums Fridericianum, spricht bei einem Interview. Schormann legt ihr Amt nieder.

Endlich hat sie es doch getan: Sabine Schormann ist von ihrem Posten als documenta-Generaldirektorin zurückgetreten und hat damit die Verantwortung für den Antisemitismus-Skandal übernommen, welcher der wichtigsten Ausstellung für Gegenwartskunst seit Wochen eine schlechte Presse beschert hat – völlig zurecht. Denn wer ein internationales Kuratoren-Kollektiv ungehindert antisemitische Propaganda, getarnt als Kunst, verbreiten lässt, zeigt damit, dass es an der für die Stelle so nötigen Kontroll- und Koordinierungs-Kompetenz mangelt. Auf die kommt es bei einer derart bedeutsamen Veranstaltung wie der diesjährigen „documenta fifteen“ aber entscheidend an.

Gründliche Aufarbeitung und Klärung nötig

Wird mit dem Interims-Nachfolger Alexander Farenholtz, welcher vor über 30 Jahren schon einmal als documenta-Geschäftsführer im Einsatz war und bis Ende September 2022 die Geschicke leiten soll, nun also von heute auf morgen wieder Ruhe in Kassel einkehren, damit die Kunstliebhaber sich ungestört von öffentlichen Diskussionen den noch nicht abgeräumten „documenta fifteen“-Exponaten widmen können? Hoffentlich nicht. Denn das, was in Kassel vorgefallen ist, bedarf einer gründlichen Aufarbeitung und Klärung, die über den „documenta“-Rahmen vermutlich noch hinausgeht.

Lesen Sie auch:

So kann es nachdenklich machen, wenn Josef Schuster (68), der Präsident des Zentralrats der Juden, gegenüber der „Bild“-Zeitung anmerkt: „Die Stürmer-Karikaturen auf der documenta und der damit verbundene Antisemitismus-Skandal auf der documenta ist leider nur die Spitze des Eisbergs.“ Schuster ist der Auffassung, dass im „Kulturbetrieb“ nicht entschieden genug gegen solche Aktivisten vorgegangen wird, welche sich für „Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen“ (BDS) gegen Israel einsetzen. Obwohl der Bundestag BDS „eindeutig als antisemitisch benannt“ habe. 

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Ein Zisterzienserinnenkloster in der tiefsten Champagne: Im malerisch gelegenen Notre Dame du Val d`Igny sind alle willkommen, die ihre Suche nach Gott vertiefen wollen.
29.04.2022, 13  Uhr
Sylvia Sobel
Themen & Autoren
Stefan Meetschen Deutscher Bundestag Documenta Josef Schuster Zentralrat der Juden in Deutschland

Kirche

Das deutsche Ergebnis der Befragung zur Weltbischofssynode zeigt: Mit dem Synodalen Weg können Gremien Monologe führen, aber keine jungen Leute hinter dem Ofen hervorlocken.
09.08.2022, 11 Uhr
Regina Einig
„Du sollst dir kein Bild von Gott machen“ – oder doch? Der Bilderstreit des achten und neunten Jahrhunderts.
09.08.2022, 19 Uhr
Christoph Münch
Beeindruckendes Buch: Andreas Sturm beschreibt seinen Weg zum Austritt aus der katholischen Kirche mit schonungsloser Ehrlichkeit. Ein Spiegel der Kirche unserer Tage.
06.08.2022, 07 Uhr
Peter Winnemöller