MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt

„Ein Schritt in die richtige Richtung“

Der Verband der Kinderreichen (KRFD) begrüßt die Pläne zur Kindergelderhöhung und andere Maßnahmen des Koalitionsvertrags, ist jedoch nicht ganz ohne Kritik.
Die wilde 13: Erneuter Zuwachs bei Leipziger Großfamilie
Foto: dpa | Und noch eins: Eine Familie in Leipzig mit dreizehn Kindern. Eine Ausnahmeerscheinung.

Frau Müller, der Koalitionsvertrag sieht eine Reihe von familienpolitisch relevanten Einzelmaßnahmen vor. Sie begrüßen die geplante Kindergelderhöhung. Ist jetzt alles gut? Wir sehen den Koalitionsvertrag eher positiv. Er sieht eine Kindergelderhöhung von 25 Euro pro Kind und Monat vor – schon lange haben wir eine solche gefordert. Für eine Familie mit drei Kindern sind zusätzliche 75 Euro im Monat eine spürbare Unterstützung und Wertschätzung. Allerdings soll die Erhöhung laut Koalitionsvertrag nur stufenweise eingeführt werden, ab 2019 zehn Euro zusätzlich und erst 2021 die gesamten 25 Euro. Diese zeitliche Verzögerung ist für uns unverständlich. Schließlich treffen die derzeit steigenden Lebenshaltungskosten gerade Familien mit ...

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben