Geistige Erbin Viktor Frankls

Die Tür zur Transzendenz offen lassen

Viktor Frankls Logotherapie geht von einem Letztsinn aus, der alles Sein umfasst, weiß seine Schülerin und geistige Erbin Elisabeth Lukas.
Elisabeth Lukas
Foto: GRANDIOS Magazin/Bernhard Spoettel | "Leider gibt es auch pathologische Gottesbilder und verzerrte religiöse Vorstellungen, die zu widersinnigen Ansichten verleiten", meint Elisabeth Lukas.

Frau Lukas, Religiöses in die Therapie einfließen zu lassen, gilt als psychotherapeutischer Kunstfehler. Gilt das auch für die Logotherapie Viktor Frankls?

Frankl schrieb in seinem Buch "Der unbewusste Gott": "Für die Logotherapie kann Religion nur ein Gegenstand sein - nicht aber ein Standort. Mag nun die Religion für die Logotherapie auch noch so sehr ,nur' ein Gegenstand sein..., so liegt sie ihr doch zumindest sehr am Herzen..." Tatsächlich war es Frankls tiefstes Anliegen, mit seinen Konzepten "das Zimmer der Immanenz einzurichten, aber die Tür zur Transzendenz offen zu lassen". Wer immer Rat und Hilfe sucht in der Logotherapie, findet die Tür zu seinem persönlichen Glauben offen. Und wenn es sein Wunsch ist, über Inhalte daraus zu sprechen, wird ihm - ohne die theologische Seelsorge konkurrenzieren zu wollen - volles Verständnis entgegengebracht werden.

"Tatsächlich war es Frankls tiefstes Anliegen,
mit seinen Konzepten ,das Zimmer der Immanenz
einzurichten, aber die Tür zur Transzendenz offen zu lassen'."

Ist die Logotherapie demnach kompatibler mit dem christlichen Glauben als andere Schulen der Psychotherapie?

Da die Logotherapie von einem Letztsinn ausgeht, der alles Sein umfasst und einbegreift, ist sie kompatibler mit jeder Weltanschauung, die von einer analogen Prämisse ausgeht.

Lesen Sie auch:

Viktor Frankl schrieb: "Entweder der Mensch versteht sich als Ebenbild Gottes - oder er missrät zum Zerrbild seiner selbst." Wie religiös - oder gar biblisch geprägt - war Frankls Blick auf den Menschen?

Frankls Menschenbild kann man insofern als "biblisch" bezeichnen, als er das Mysterium des "uns eingehauchten Geistes" unangetastet stehen ließ und geistige Phänomene nicht allein auf Gehirnfunktionen oder psychische Mechanismen zurückführte. Zu der spezifisch menschlichen Geistigkeit zählte er unsere Willensfreiheit und Verantwortung, unsere Sehnsucht nach Sinn - einschließlich "letztem Sinn" -, unsere Schöpfungskraft und unsere unverlierbare Würde.

Sehen Sie selbst Religion als Sinnquelle, Ressource und Resilienzfaktor?

Wenn es sich um ein gesundes Urvertrauen handelt, möchte ich die Frage bejahen. Leider gibt es auch pathologische Gottesbilder und verzerrte religiöse Vorstellungen, die zu widersinnigen Ansichten verleiten.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Vor 25 Jahren, am 2. September 1997, starb in seiner Geburtsstadt Wien der Begründer der Logotherapie, der sogenannten "dritten Wiener Schule der Psychotherapie", Viktor Emil Frankl.
02.09.2022, 07  Uhr
Elisabeth Lukas
„Du sollst dir kein Bild von Gott machen“ – oder doch? Der Bilderstreit des achten und neunten Jahrhunderts.
09.08.2022, 19  Uhr
Christoph Münch
Themen & Autoren
Stephan Baier Bibel Gottesbild

Kirche

Kardinal Kurt Koch weist den Vorwurf von Bischof Georg Bätzing zurück, er habe den Synodalen Weg mit einem Nazi-Vergleich heftig kritisiert. Die Stellungnahme im Wortlaut.
29.09.2022, 20 Uhr
Kurt Kardinal Koch
Der Vorsitzende der deutschen Bischöfe fordert vom Präsidenten des Päpstlichen Einheitsrates eine „umgehende Entschuldigung“ für kritische Interviewäußerung.
29.09.2022, 15 Uhr
Meldung
Warum gibt es den Absolutheitsanspruch des Dogmas? Sind Lehre und Tradition in der Orthodoxie ein Gegensatz – oder vielmehr eine Notwendigkeit?
01.10.2022, 05 Uhr
Stefanos Athanasiou
...theologisch überfrachtet. Zum Orientierungstext des Synodalen Weges: Wie der Dekonstruktivismus feierlich in die katholische Kirche einzieht.
30.09.2022, 21 Uhr
Ludger Schwienhorst-Schönberger