HAYERS HORIZONTE

Die kulturvegessene Rebellion der Ignoranten

Vandalistische Übergriffe auf Kunstwerke um das „Klima zu retten“? Personen, die so handeln zeigen, dass sie geschichtsvergessen sind.
Angriff auf Monet-Bild
Foto: Uncredited (Letzte Generation/AP) | Vandalen der Gruppe «Letzte Generation», nachdem sie das Gemälde «Getreideschober» (1890) von Claude Monet im Potsdamer Museum Barberini mit Kartoffelbrei beworfen haben.

Es hätte so schnell vorbei sein können. Mit wenigen Gesten wären Jahrhundertwerke verloren gewesen, hätte es bei den verschiedenen Anschlägen auf Gemälde kein Schutzglas gegeben. Ob die Aktivisten der Organisation „Just Stop Oil“ damit gerechnet haben, ist unklar. Massiven Schaden haben sie zumindest in Kauf genommen. Seither streiten sich die Geister über Sinn und Unsinn solch vandalistischer Übergriffe.

„Außer einem Eklat haben die vermeintlichen Revoluzzer
somit nichts gewonnen. Rein gar nichts! Im Gegenteil“

Was die einen als legitime Form des zivilen Ungehorsams – ähem! – feiern, stellt für die anderen eine unverzeihliche Grenzverletzung dar.

Fakt ist: Bis in die jüngste Zeit waren Aktivismus und Kunst noch untrennbar miteinander verbunden, weil wohl die Ambitionen beider Sphären ähnlich waren. Man denke nur an die literarische Bewegung des Vormärz. Nachdem der Wiener Kongress 1815 die Ancienne Regimes wieder eingesetzt hat und der deutschsprachige Raum trotz aller Bemühungen im Volk um eine nationale Einheit in Kleinstfürstentümer aufgeteilt wurde, besannen sich viele Autoren auf ein agitatorisches Schreiben.

Lesen Sie auch:

Manche Künstler empfanden ihre Kunst als Opposition

Dichter wie Heinrich Heine oder Ludwig Börne ließen politische Poeme auf Flugblätter drucken, um so revolutionären Geist heraufzubeschwören. Das Ziel bestand darin, verschiedene Kräfte für die gute Sache zu gewinnen. Selbst in der Kunstszene wurde diese Praxis lange gepflegt. So beruhten allein Klaus Staecks politische Plakate auf der Vorstellung, dass kreative Kraft und Protest zusammengehören.

Und nun? Jetzt rebellieren Ignoranten gegen die Kunst, die selbst zur Zeit ihrer Entstehung oft als revolutionär galt. Sei es van Gogh, Cranach oder Picasso – sie alle haben mit ihren Ästhetiken gegen vorherrschende Traditionen opponiert. Wer dies mit so gewaltsamen Akten wie in diesen Tagen missachtet, ist vor allem eines: massiv geschichtsvergessen! Dabei erfordert doch gerade das Bewusstsein für die Klimakrise den wachsamen Blick zurück, eben das Wissen um den exponentiellen Anstieg der Treibhausgasemissionen seit der Industrialisierung.

Lesen Sie auch:

Die Vandalen zu verteidigen wäre dumm

Außer einem Eklat haben die vermeintlichen Revoluzzer somit nichts gewonnen. Rein gar nichts! Im Gegenteil: Sie treiben sogar noch einen Keil zwischen sich und ihre genuinen Verbündeten. Denn unzählige Museen haben sich in der vergangenen Dekade programmatisch mit ökologischen Fragen beschäftigt. Mit dem menschlichen Versagen, mit Zukunftsideen, mit der geschichtlichen Entwicklung der Umweltbewegung. Nein, eine Verteidigung von Kartoffelbrei-Haudraufs wäre nicht nur falsch, sie wäre schlichtweg dumm.

Zerstörung hat keinen Bezug zum globalen Thema

Kein einziges Auto verschwindet dadurch von den Straßen, kein einziges Steak wird weniger verzehrt, zumal die zerstörerischen Handlungen nicht den geringsten Bezug zum globalen Thema an sich aufweisen. Man kann den Vernünftigen in der Klimabewegung daher nur raten, auf Solidarisierung und die Herstellung von gesellschaftlichen Bündnissen und Mehrheiten zu setzen.

Und wenn der oft auch angebrachte zivile Ungehorsam ein Mittel der Wahl sein soll, dann müssten die Verhinderer einer klugen und nachhaltigen Politik im Fokus stehen: die Lobbyisten und Wissenschaftsleugner, die reaktionären Parteien und industriellen Umweltsünder. Alles andere ist wirklich nichts außer purem Schwachsinn!

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Björn Hayer Heinrich Heine Klimakrise Pablo Picasso Traditionen Vincent van Gogh

Weitere Artikel

Wer auf der Frankfurter Buchmesse nach religiösen Büchern suchte, wurde enttäuscht. Viele Verlage kamen nicht, häufig wurde dem Massenpublikum das breite Verlagsprogramm vorenthalten .
28.10.2022, 15 Uhr
Michael Karger
Der jüngste Farbanschlag gegen Vincent van Goghs „Sonnenblumen“-Gemälde zeigt einmal mehr: Klima-Aktivisten sollten ihr Tun stärker hinterfragen.
20.10.2022, 09 Uhr
Stefan Meetschen
Noch bis morgen findet die jährliche Weltklimakonferenz statt. Doch mehr als Appelle sind von der großen Politik nicht zu erwarten – handeln müssen wir selber. Ein Kommentar.
18.11.2022, 13 Uhr
Josef Bordat

Kirche

Der hohe Wert von Wahrheit und Freiheit – Nächste Folge der losen Serie über die „Köpfe des Konzils“: Bischof Karol Wojtylas Akzentsetzung beim Zweiten Vatikanum.
29.11.2022, 19 Uhr
Christoph Münch
Papst Franziskus erinnert die Bischöfe an ihre Pflicht, für die Lehre einzustehen. Das zeigt: Seine „Basta-Kommunikation“ wirkt.
29.11.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Ein Fazit, das der Görlitzer Bischof Ipolt aus den Gesprächen in Rom zieht ist, dass man auf dem Synodalen Weg nicht weiter machen kann wie bisher.
28.11.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt