Oper

Die Entlarvung der Selbsterlösung

Der Komponist Viktor Ullmann wurde in Auschwitz ermordet. Seine Oper „Der Sturz des Antichrist“ zeigt die Irrwege totaler Herrschaft .
25. Leipziger Opernball
Foto: arifoto UG (dpa-Zentralbild) | An der Oper in Leipzig wurde „Der Sturz des Antichrist“ aktuell neu inszeniert.

Der Komponist Viktor Ullmann schrieb 1935 das Bühnenweihefestspiel „Der Sturz des Antichrist“. Dieses musikalisch an Arnold Schönberg und Alban Berg angelehnte Werk konnte nach dem Einschmarsch Hitlers an der Wiener Staatsoper nicht mehr wie geplant uraufgeführt werden. Der katholisch getaufte Ullmann jüdischer Herkunft konnte seine Arbeit nicht mehr wie zuvor fortsetzen und kam schließlich in das KZ Theresienstadt. Hier schrieb er aber noch 24 Werke, darunter die Zeitsatire „Der Kaiser von Atlantis“, und wurde dann 1944 in Auschwitz ermordet.

Lesen Sie auch:

Uraufführung in Leipzig

Die Uraufführung von „Der Sturz des Antichrist“ fand erst 1995 statt, an der Oper Leipzig wurde die Oper jetzt wieder auf die Bühne gebracht. Auch wenn Ullmann in seiner frühen Phase der Anthroposophie anhing, ist die Oper doch durchweg christlich motiviert. Die Gegengestalt Christi tritt als machtgieriger Diktator auf, der die totale Herrschaft über die Gesellschaft bereits erreicht hat und nun den Techniker, den Priester und den Künstler mit dem Ziel, sie zu instrumentalisieren, gefangen hält. Schließlich gelingt es dem Künstler wohl im Anschluss an die Romantik, die Trennung von Körper, Geist und Seele aufzuheben. Schließlich kommt es dann auch zum Sturz des Antichristen, der zuvor als Tod, Tier und Tyrann bezeichnet wird. So verblüfft die Oper heute als Entlarvung misslingender (Selbst-) Erlösungswege. DT/ari

Lesen Sie in der kommenden Ausgabe der Tagespost eine Umfassende Kritik zur Inszenierung der Oper „Der Sturz des Antichrist“ in Leipzig.

Themen & Autoren
Vorabmeldung Alban Berg Arnold Schönberg Jesus Christus Judentum Katholizismus

Weitere Artikel

Zahlreiche jüdische Prominente kamen aus Köln oder haben in der Domstadt gewirkt.
28.09.2021, 07 Uhr
Constantin von Hoensbroech Ulrike von Hoensbroech
Manchmal können einen unterlassene Tätigkeiten entlasten: Zur Bedeutung des Sabbats im Judentum.
17.12.2022, 11 Uhr
Johannes Zang
Putin erstrebt nicht weniger als die Zerschlagung der ukrainischen Staatlichkeit. Selenskyj muss auf die Befreiung der gesamten Ukraine zielen. Ein Kommentar.
09.09.2022, 19 Uhr
Stephan Baier

Kirche

Drei Pariser Innenstadtkirchen sind im Laufe einer Woche Brandanschlägen zum Opfer gefallen. Stadt und Polizeipräsidium kündigen Sicherheitsmaßnahmen an.
26.01.2023, 16 Uhr
Meldung
Die Laieninitiative entlarvt Bätzings Reaktion auf die römische Anordnung als strategischen Trick und plädiert für einen sofortigen Stopp des Synodalen Ausschusses.
26.01.2023, 14 Uhr
Meldung
Patriarch Bartholomaios attackiert das Moskauer Patriarchat und ruft die orthodoxen Kirchen weltweit zur Anerkennung der ukrainischen Autokephalie auf.
26.01.2023, 08 Uhr
Meldung
1918 ernannte Papst Benedikt XV. Matulaitis zum Bischof der litauischen Hauptstadt Vilnius.
26.01.2023, 21 Uhr
Claudia Kock
Der Synodale Weg sei weder „hilfreich noch seriös“, erklärt der Papst in einem Interview. Er äußert sich auch zu Homosexualität, dem verstorbenen Emeritus und seinem Gesundheitszustand.
25.01.2023, 14 Uhr
Meldung