Tagesposting

Dialog ist der Weg

Herausforderungen der Zeit, gesellschaftliche Zerrüttung, vermeintliche und tatsächliche Bedrohungen verunsichern viele Menschen - viele wirken zunehmend gereizt, der Ton in der gesellschaftlichen Debatte ist aggressiv geworden.-
Streit: Wenn kein guter Wille mehr da ist
Foto: IMAGO/Fotoagentur WESTEND61 | Wenn kein guter Wille mehr da ist, wird es hart und verletzend: Meinungsverschiedenheiten und weltanschauliche Unterschiede werden mit zunehmender Härte ausgefochten.

Unsere Welt scheint sich in einem anhaltenden Ausnahmezustand zu befinden. Corona, Katastrophen, Krieg: an Nachrichten, die wir vor einiger Zeit nicht für möglich gehalten hätten, haben wir uns längst gewöhnt. Nach einigen friedlichen Jahrzehnten ist sogar von der Gefahr eines Atomkonflikts wieder die Rede. Die Inflation, Energiekrise und gesellschaftliche Spannungen machen sich in unserem Alltag bemerkbar. Die Stimmung der achtziger und neunziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts erscheint uns zunehmend wie eine Märchenidylle.

„Wir brauchen dringend den Dialog. Nur weil es uns der linke Mainstream vormacht,
müssen wir dieses Spiel der gegenseitigen Gehässigkeit nicht mitmachen.
Kulturkampf ja, aber nicht mit Mistgabeln“

Eine natürliche Reaktion auf diese Umstände ist die Verhärtung des Diskurses und der Herzen, die bisweilen zur Isolation und einem „Sektendenken“ führen kann. Doch eigentlich sollten wir gerade in diesen Zeiten dem Dialog und Verständnis füreinander mehr Aufmerksamkeit schenken. So banal es auch klingt. In Zeiten moralischer Krisen keine Partei ergreifen zu wollen, ist ein Weg in die Hölle – heißt es nach Dante.

Deshalb ist es wichtig eine Haltung zu haben und diese zu verteidigen. Dies sollte jedoch nicht dazu führen, dass wir befeindete Lager in unseren Familien, Gemeinschaften und Ländern aufbauen. Die ohnehin polarisierte Gesellschaft braucht nicht noch mehr „Mauern“. Der Papst des Dialogs, Johannes Paul II., formulierte diesen Aufruf als einen nach der „Zivilisation der Liebe und der Wahrheit“. Insbesondere junge Menschen sollen zu „Baumeistern“ dieser Zivilisation werden.

Lesen Sie auch:

Mit zerstörerischen Aktionen alle Grenzen überschreiten

Wenn ich mich umsehe, gibt es hier noch viel Luft nach oben. Die Klimafanatiker, die berühmte Kunstwerke attackieren und an den Straßen festkleben, können als ein negatives Extrembeispiel dienen. Den „heiligen Eifer“ dahinter könnte man noch verstehen, die zerstörerischen Aktionen aber überschreiten alle Grenzen. Ihrem Anliegen erweisen die Klimaeiferer damit keinen guten Dienst.

Ob die „Generation Z“ oder „Millennials“: da die gesellschaftlichen Strukturen wackeln und vieles unsicher erscheint, will man irgendwo dazugehören, wo es einen festen Grund gibt. Die „Identitäts-Stempel“ links und rechts des politischen und religiösen Spektrums geben ein Gefühl der Zugehörigkeit und Sicherheit. Das ist auch gut so, wenn man dann nicht aufhört zu differenzieren und für andere offen zu sein. Denn oft fürchtet man das „Grau“ und den Dialog mit anderen, weil es unbequem ist, die eigene Komfortzone zu verlassen.

Sich nicht der unanständigen Methoden der Gegner bedienen

Für manche Linke ist ein Konservativer beinahe ein „Rechtsextremist“, wenn nicht mittlerweile sogar ein „Nazi“; manche Abtreibungsgegner jedoch scheuen inzwischen nicht davor zurück, säkulare „Pro-Choice“-Befürworter sehr forsch als „Mörder“ zu brandmarken. Es ist so viel einfacher – bringt uns bloß nicht voran. Wir brauchen dringend den Dialog. Nur weil es uns der linke Mainstream vormacht, müssen wir dieses Spiel der gegenseitigen Gehässigkeit nicht mitmachen. Kulturkampf ja, aber nicht mit Mistgabeln. Das Wahre, Schöne und Gute in einer nihilistischen und desorientierten Welt zu verteidigen braucht Mut, aber vor allem Feingefühl und Liebe. Weihnachten wäre eine passende Zeit, sich darüber Gedanken zu machen.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Kristina Ballova Covid-19 Dante Alighieri Energiekrisen Inflation Johannes Paul II. Krieg Päpste

Weitere Artikel

Nicht jeder Anfang ist heiter. Zumindest nicht, wenn man aufs Ende schaut. Aber das gilt nicht für 2023.
18.01.2023, 07 Uhr
Josef Bordat
Mit Blick auf Corona, Krieg und Energiekrise hat die Förderung kindlicher Resilienz oberste Priorität.
16.10.2022, 15 Uhr
Franziska Harter
Die erhoffte Corona-Erholung entfällt – die Inflation sowie hohe Energiepreise werden bleiben.
22.09.2022, 15 Uhr
Marco Fetke

Kirche

In seiner ersten Ansprache in der kongolesischen Hauptstadt Kinshasa rief Franziskus zum Ende von Ausbeutung und Gewalt auf. Er komme als „Pilger der Versöhnung“.
31.01.2023, 18 Uhr
José García