Glosse

Der Name der Dose

Von „Finger weg, Alter!“ bis „WLAN_open-for-all“– Internetnetze haben unterschiedliche Namen.
Router
Foto: Sebastian Gollnow (dpa) | Überall stößt man auf die unterschiedlichsten Netze.

Nomen est omen. Wusste der Römer, weiß der Bildungsbürger. Die alljährliche Liste der beliebtesten Vornamen, auf der Marie und Kevin Jahrzehnte (gefühlt) trohnten wie der FC Bayern, wird immer mit Spannung erwartet. Namen. Da ist man mit seinem Laptop unterwegs und sucht ein Netz, um das psychosoziale Überleben kurzfristig sicher zu stellen, und da gerät man nicht nur zu dem WLAN des Hotels, sondern auch zu allerlei anderen Netzen der Nachbarschaft.

Lesen Sie auch:

Schantalle privat

Üblicherweise heißen die so, wie die NASA neu entdeckte Galaxien nennt, also „34M89X7“ oder „4711EKW“, aber in einigen Fällen schlägt die im Online-Zeitalter verbliebene Restkreativität noch einmal voll durch: „Finger weg!“ ist der Name gleich mehrerer Berliner WLAN-Netzwerke, gefolgt von „Was guckst Du?!“, „Schantalle privat“ und „Finger weg, Alter!“. Endlich aber auch: „WLAN_open-for-all“. Ein „Projekt des Förderkreises SoMi – Soziales Miteinander“. Wenn man jetzt noch Englisch könnte, Alter!

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Bis zu 15 Jahre Haft will Russland für das mediale Darstellen der Realität verhängen. Wer nicht nach dem Geschmack des Kremlherrschers berichtet, lebt gefährlich.
12.03.2022, 13  Uhr
Stefan Ahrens
Wer den Koalitionsvertrag von Rot-Gelb-Grün, von SPD, FDP und den Grünen unter stilistischen Gesichtspunkten liest, stößt auf viele entlarvende und verschleiernde Formulierungen.
13.01.2022, 13  Uhr
Josef Kraus
Viele Unternehmer gehen bald in den Ruhestand – und ordnen ihre Nachfolge oft zu spät.
06.12.2021, 21  Uhr
Richard Schütze
Themen & Autoren
Josef Bordat

Kirche

Kardinal Kurt Koch weist den Vorwurf von Bischof Georg Bätzing zurück, er habe den Synodalen Weg mit einem Nazi-Vergleich heftig kritisiert. Die Stellungnahme im Wortlaut.
29.09.2022, 20 Uhr
Kurt Kardinal Koch
Der Vorsitzende der deutschen Bischöfe fordert vom Präsidenten des Päpstlichen Einheitsrates eine „umgehende Entschuldigung“ für kritische Interviewäußerung.
29.09.2022, 15 Uhr
Meldung
Der Vorsitzende von Frankreichs Bischofskonferenz, Erzbischof Eric de Moulins-Beaufort, hat den katholischen Großerzbischof Schewtschuk und den orthodoxen Metropoliten Epifanij in Kiew ...
29.09.2022, 13 Uhr
Franziska Harter
Ein Gespräch mit dem Kölner Kardinal Rainer Woelki über den Synodalen Weg, den Ad-limina-Besuch der deutschen Bischöfe in Rom und die Kölner Hochschule für Katholische Theologie.
28.09.2022, 17 Uhr
Regina Einig Guido Horst