MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt HAYERS HORIZONTE

Den Trugschluss des Sanktionsstaates beheben

Für die „Bürgergeld“-Pläne der Regierung hagelt es Kritik. Dabei täte der Gesellschaft ein wenig mehr Caritas-Geist gut – nicht nur zu Sankt Martin.
Für „Bürgergeld“-Pläne der Regierung hagelt es Kritik
Foto: Karl-Josef Hildenbrand (dpa) | In Politik und Gesellschaft treffen die Pläne der Ampel-Regierung zur Einführung des Bürgergeldes auf Widerstand. Dabei sollten - so unser Autor - bei Sozialleistungen mehr Caritas geübt als Sanktion verhängt werden.

Man kennt diese Fälle: Typen, die morgens nicht aus den Federn kommen, Alkoholiker, die schon mit einem Anruf am Tag überfordert sind, Parkbank- und übergewichtige Sofa-Junkies. Dass viele von ihnen „hartzen“, haben wir durch einschlägige Bild-Zeitung-„Reportagen“ zur Genüge erfahren. Der Tenor lautet stets so: Faulenzer nutzen den gemeinen, hart arbeitenden Steuerzahler aus. Zweifelsohne mag diese Analyse auf manche Bezieher von Sozialleistungen zutreffen, aber nicht auf die Mehrheit.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben