Christlich? Verlag publiziert Heft zu AfD

Unter dem Titel „Christliches in der AfD“ hat der Echter Verlag in Würzburg ein fast leeres 32-seitiges Heft herausgegeben. Verlagsleiter Thomas Häußner erklärte gegenüber dieser Zeitung, man verstehe die Broschüre als eine Satire. Die AfD sieht das wohl anders und prüft rechtliche Schritte, wie katholisch.de meldet. Zwar gebe es nach Häußner Christliches und Lebensschutzthemen in der Partei, aber deswegen habe sie noch kein christliches Profil. „Stil und Auftreten der AfD sind nicht unbedingt christlich zu nennen“, sagte Häußner gegenüber der „Tagespost“. Auf den ersten Seiten des Hefts ist zu lesen, man habe nach Christlichem in der Partei recherchiert und „herausgefunden: Da gibt's nichts... gar nichts... Sie können blättern, so viel Sie wollen: Es gibt nichts...“. Wer dennoch christliche Standpunkte in der AfD findet, könne sie an den Echter Verlag senden, der sich vorbehält, die Zusendungen in einer eigenen Broschüre zu veröffentlichen, ist auf der letzten Seite zu lesen. Die Startauflage mit 1 500 Exemplaren war schnell verkauft, heute erscheint die zweite Auflage. AR

Weitere Artikel
Der Glaube reift in Lebenskrisen: Der Aachener Priester Georg Lauscher legt zwei spirituelle Bücher vor.
13.04.2022, 09  Uhr
Gerd Felder
Bildung ist kein Selbstzweck: Die Religionsphilosophin Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz stellt einen Sammelband vor, der sich mit der Pädagogik des heiligen Augustinus befasst.
10.08.2021, 09  Uhr
Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz
Themen & Autoren
Alternative für Deutschland Echter Verlag

Kirche

Reformen vorantreiben mit Tempo, Druck auf die Amtskirche und zur Not für den Preis einer Spaltung — das war der Tenor der Veranstaltung „Kirche kann bunt. Mit Vielfalt gewinnen. #OutInChurch“.
28.05.2022, 15 Uhr
Dorothea Schmidt
Das Erzbistum Köln hat die Chance, wieder zueinander zu finden. Denn es gibt Gläubige, die sich von Kampagnen nicht beirren lassen. Eindrucksvolles Beispiel: der Wallfahrtsort Neviges.
28.05.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Die theologischen Dialoge müssen weitergeführt und intensiviert werden, so der „Ökumene-Bischof“. Eine Herausforderung bleibe aber die Frage der Eucharistiegemeinschaft.
27.05.2022, 20 Uhr
Oliver Gierens