Tagesposting

Christen erwarten freudig das Kind, das Licht in die Welt bringt

Der Klimaschutz fordert Sündenböcke. Manche Menschen gehen dabei so weit, selbst Menschen opfern zu wollen. Wie so oft geht es dabei gegen die Hilflosesten: Kinder die entweder noch nicht gezeugt oder geboren sind. Christen sehen in Kindern Hoffnung für die Zukunft.
Neugeborenes
Foto: MDW | Ein neugeborenes Kind erholt sich von den Strapazen seiner Geburt. Niemand kann auch nur ahnen, was aus diesem Kind werden wird, wie sein Leben verlaufen wird. Wer will sich anmaßen, dieses Leben zu verhindern?

„Ein Kind weniger bekommen.“ Das könne jeder von uns für den Klimaschutz tun, sagt Susan Joy Hassol im „Deutschlandfunk Kultur“. Nicht zum ersten Mal verschafft der „DLF“ einer Ideologie Raum, die unsere Zukunft, die Kinder, gegen die Zukunft des Planeten ausspielt. Wohl dosiert und dialektisch verbrämt wird den Hörern eingeimpft, dass der Mensch in erster Linie schädlich sei.

Willkommen in der Lebenswelt öffentlich-rechtlicher Redakteure. Und nun eine solche Aussage mitten im Advent, in der Zeit, in der wir die Ankunft eines Kindes herbeisehnen und hoffnungsfroh vorbereiten. Das ist nicht einmal mehr zynisch, sondern bloß noch gedankenlos.

„Mittlerweile reicht die von „Eliten“ beförderte Rhetorik der Angst
konkret ins Leben der Menschen hinein:
„Ein Kind in diese Welt setzen, das dann mit den Folgen unserer Klimasünden leben muss
und in ständiger Bedrohung leben wird“

Lesen Sie auch:

Sicher, das Kind, das damals geboren wurde, ist nicht irgendwer. Es ist niemand geringeres als der Herr, der Christus. Aber zu den Offenbarungen, die das Christentum der Menschheit geschenkt hat, und die abseits vom persönlichen Glauben eine ungeheure zivilisatorische Kraft entfaltet haben, gehört jene, dass jeder von uns eine von Gott gewollte und geliebte Person ist. Niemand von uns ist „irgendwer“. Jeder ist bedeutsam. Jeder wird gebraucht: Ist Jesus der Erlöser schlechthin, und haben wir Anteil an ihm, kann man den Menschen nicht verächtlich zum „Teil des Problems“ herabstufen, dann sind Menschheit und Menschlichkeit Teil der Lösung.

So proklamiert es unsere christliche Kultur, die nicht Fatalismus, Panik und Verzweiflung das Wort redet, sondern Zuversicht und Freude hervorbringt. Statt dessen wird in einem ohnehin immer kälter werdenden sozialen Klima eine Unkultur gepflegt, die entscheidende Säulen einer menschenwürdigen Gesellschaft niederreißt. Man ist versucht, gegen diese Gemeinheit mit Argumenten vorzugehen: Wissen wir denn, ob nicht genau jener Mensch, der „weniger“ sein soll, jene bahnbrechende Technologie entwickeln wird, die die Umwelt entscheidend entlastet? Ob er nicht derjenige ist, der im Zuge einer großartigen diplomatischen Karriere einen lang ersehnten Friedensschluss verwirklichen wird? Wissen wir, wer von diesen Kindern, die nicht sein sollen, ein Beethoven, ein Einstein, eine Mutter Teresa sein würde?

Die Zukunft kommt in der Gestalt eines Kindes

Und doch bleibt eine solche Argumentation unbefriedigend für einen Christen: Selbst in unserer Opposition zu einem inhumanen Weltbild müssen wir uns eines Denkmusters bedienen, das die Menschen einem Zweck zuordnet, der sie erst lebenswürdig macht. So weit schon ist unsere Gesellschaft entfernt von einer Kultur der Hoffnung, der Liebe und des Lebens. Mittlerweile reicht die von „Eliten“ beförderte Rhetorik der Angst konkret ins Leben der Menschen hinein: „Ein Kind in diese Welt setzen, das dann mit den Folgen unserer Klimasünden leben muss und in ständiger Bedrohung leben wird? Auf gar keinen Fall!“ Immer öfter höre ich solche Aussagen, und beunruhigend ist der Beifall, den sie finden. Was können wir Christen tun gegen solch lähmende und fesselnde Verzagtheit? Zuerst: Eine Kerze anzünden, ein Licht ins Fenster stellen. Advent feiern und unbeirrbar am Leben festhalten. Wir fürchten uns nicht vor der Zukunft. Wir erwarten sie freudig in Gestalt eines Kindes, das Licht in die Dunkelheit bringt.

 

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Mit der fortschreitenden Globalisierung nimmt auch das Phänomen der mehrsprachigen Familien zu. Gleichzeitig Identität für das Eigene und Offenheit für das Andere zu vermitteln ist eine ...
16.01.2022, 13  Uhr
Kathleen von Habsburg-Lothringen
Themen & Autoren
Anna Diouf Advent Albert Einstein Ideologien Jesus Christus Klimaschutz Ludwig van Beethoven Menschenwürde Mutter Teresa Susan Joy Hassol Zivilisation

Kirche

Auch für die Ukraine kann man das Undenkbare denken. Die Liturgie und der Papst, der Umbau der Gesellschaft und eine Philosophie des Weines finden sich in der neuen Ausgabe der Tagespost.
06.07.2022, 17 Uhr
Redaktion
Eine Franziskanerinnenkongregation aus Kamerun ist bereit, ins Berliner Kloster St. Gabriel einzuziehen. Dadurch würde die Umwidmung der Anlage für säkulare Zwecke verhindert.
06.07.2022, 14 Uhr
Vorabmeldung
Der heilige Anselm von Canterbury (1033–1109 wollte die Vernünftigkeit des Glaubens der Kirche erweisen. 
06.07.2022, 07 Uhr
Marius Menke
Der vom Synodalem Weg geplante Synodale Rat stößt auf dezidierte Kritik. Laut Kardinal Kasper zerstört ein solches Gremium die Struktur, „die Christus für seine Kirche gewollt hat“.  
05.07.2022, 10 Uhr
Dorothea Schmidt