Berliner Gastprofessur wartet auf Ai Weiwei

Nach der Ausreise des chinesischen Künstlers Ai Weiwei aus seiner Heimat hofft die Berliner Universität der Künste (UdK) darauf, dass der 57-Jährige die angebotene Gastprofessur in der Bundeshauptstadt bald antritt. „Bei seinem Aufenthalt in Deutschland würden wir hierüber gern ins Gespräch kommen“, sagte Universitätssprecher Bjoern Wilck am Freitag auf Anfrage. „Die Berufung besteht seit vier Jahren, die Finanzierung ist dank der Einstein Stiftung Berlin nach wie vor gesichert.“ Die Universität hatte den Regimekritiker wegen seiner mehrmonatigen Verhaftung in China 2011 demonstrativ auf die Einstein-Gastprofessur berufen. Bisher durfte er nicht ausreisen. Nach Rückerhalt seines Passes war er am Donnerstagnachmittag nach München geflogen. Nach Auskunft seiner Berliner Galerie Neugerriemschneider wird er „irgendwann in den nächsten Tagen“ auch in Berlin erwartet. DT/dpa

Themen & Autoren

Kirche

Auch für die Ukraine kann man das Undenkbare denken. Die Liturgie und der Papst, der Umbau der Gesellschaft und eine Philosophie des Weines finden sich in der neuen Ausgabe der Tagespost.
06.07.2022, 17 Uhr
Redaktion
Eine Franziskanerinnenkongregation aus Kamerun ist bereit, ins Berliner Kloster St. Gabriel einzuziehen. Dadurch würde die Umwidmung der Anlage für säkulare Zwecke verhindert.
06.07.2022, 14 Uhr
Vorabmeldung
Der heilige Anselm von Canterbury (1033–1109 wollte die Vernünftigkeit des Glaubens der Kirche erweisen. 
06.07.2022, 07 Uhr
Marius Menke
Der vom Synodalem Weg geplante Synodale Rat stößt auf dezidierte Kritik. Laut Kardinal Kasper zerstört ein solches Gremium die Struktur, „die Christus für seine Kirche gewollt hat“.  
05.07.2022, 10 Uhr
Dorothea Schmidt