Glosse

Auf Loddars Spuren

Fußballerische Lichtgestalten haben zuweilen ein intensives Liebesleben.
Abschiedsspiel Michael Ballack
Foto: Jan Woitas (dpa-Zentralbild) | Sportler im Rampenlicht bleiben auch nach der Karriere im Fokus der Öffentlichkeit.

Fußball-Weltmeister wurde er nie – und auch die UEFA Champions League konnte er als Spieler weder mit Bayer Leverkusen noch dem FC Bayern München oder dem FC Chelsea gewinnen. Dafür eifert der frühere Nationalmannschaftskapitän Michael Ballack gegenwärtig deutschen Fußball-Lichtgestalten und Serien-Monogamisten wie Franz Beckenbauer (3 Ehen) und Lothar Matthäus (5 Ehen) umso intensiver in puncto Liebesleben nach – und zielt dabei ebenso konsequent wie der „Kaiser“ und „der Loddar“ aufs eigene Tor.

Lesen Sie auch:

21jähriges Nachwuchsmodel

Denn der 45jährige ließ sich kürzlich mit seiner neuen Freundin, einem 21jährigen Nachwuchsmodel, auf der Art Basel blicken – sie gehörte zum Freundeskreis seines 2021 verstorbenen zweiten Sohnes aus erster Ehe. Gewiss: Jeder trauert auf seine eigene Art und Weise – dennoch sollte auch ein nicht ganz erfolgloser Ex-Fußballer wie Ballack sich überlegen, ob er in der Öffentlichkeit eher als „Capitano“ des 2006er „Sommermärchens“ oder als „Michael Wendler des deutschen Fußballs“ wahrgenommen werden will.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Manche Fußballer machen offensiv auf ihren christlichen Glauben aufmerksam. Von Stefan Meetschen
13.06.2018, 13  Uhr
Stefan Meetschen
Themen & Autoren
Stefan Ahrens Franz Beckenbauer

Kirche

Das deutsche Ergebnis der Befragung zur Weltbischofssynode zeigt: Mit dem Synodalen Weg können Gremien Monologe führen, aber keine jungen Leute hinter dem Ofen hervorlocken.
09.08.2022, 11 Uhr
Regina Einig
„Du sollst dir kein Bild von Gott machen“ – oder doch? Der Bilderstreit des achten und neunten Jahrhunderts.
09.08.2022, 19 Uhr
Christoph Münch
Beeindruckendes Buch: Andreas Sturm beschreibt seinen Weg zum Austritt aus der katholischen Kirche mit schonungsloser Ehrlichkeit. Ein Spiegel der Kirche unserer Tage.
06.08.2022, 07 Uhr
Peter Winnemöller