Debatte um Umbenennung

Ablenkungsmanöver mit Namen

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz hat tiefere Probleme. Es stellt sich die Frage, für welche Kultur die Kulturstaatsministerin Claudia Roth plädiert. Ein Kommentar.
Stiftung Preußischer Kulturbesitz
Foto: Monika Skolimowska (dpa) | Claudia Roth (Bündnis 90/Die Grünen), Kulturstaatsministerin spricht bei einer Pressekonferenz des Stiftungsrats der Stiftung Preußischer Kulturbesitz zur Vorstellung der Eckpunkte für die Reform der Stiftung ...

Dass Kulturstaatsministerin Claudia Roth die Stiftung Preußischer Kulturbesitz umbenennen will, wirft zunächst die Frage auf, für welche Kultur die Ministerin plädiert. Sie will eine selbstgestrickte Gegenwartskultur, die die Vergangenheit auslöscht – das Lieblingsprojekt der Grünen. Doch wäre die neue Identität, um die gerungen wird, nur eine beliebig wieder umstürzbare, die keine historische Grundlage hat. Aber geht es um historische Grundlagen?  Der frühere Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (SPD) hat die Umbenennungspläne, denen bereits das „Bismarck-Zimmer“ im Außenministerium zum Opfer fiel, als „Versuch, sich von geschichtlichen Lasten zu befreien“ bezeichnet. Dabei heißt doch der gesellschaftliche Erziehungsauftrag, der in Schulen und Medien praktiziert wird, nicht in einer Kultur des Vergessens leben zu wollen.

Mit grünen Phantasien in die Zukunft

Nach Claudia Roth bringt der Name der „preußischen Kulturstiftung“ nicht „die Weltläufigkeit der Kulturgüter zum Ausdruck“, man brauche einen „zukunftsgewandten Namen“ – in die Zukunft lassen sich noch grüne Phantasien hineininterpretieren. Dabei sollte sich die Kulturstaatsministerin lieber mit der Gegenwart beschäftigen. Andreas Mattfeld (CDU) , mit Georg Friedrich Prinz von Preußen geschäftsführender Gesellschafter der Königlich preußischen Biermanufaktur, meint gegenüber „Bild“, es sei „leicht zu durchschauen, dass die jetzt von ihr geführte Namensdiskussion nur von den wirklichen massiven Problemen der Stiftung ablenken soll und wirkliche Umstrukturierungen so nicht angegangen werden müssen“.

Lesen Sie auch:

Die Finanzreform der Stiftung ist von Roth noch nicht begonnen worden, war aber schon bei der Vorgängerin Grütters ein Thema. Bei der Finanzreform kommt es auf ein neues Zusammenspiel von Bund und Ländern an, was in einem neuen Bundesgesetz möglich wäre. Die Namensänderung bringt hierbei gar nichts

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Alexander Riebel CDU Claudia Roth Georg Friedrich SPD Wolfgang Thierse

Weitere Artikel

Ästhetik spielt keine Rolle mehr. Darf es noch eine Kunst jenseits ihrer Politisierung geben? 
27.01.2023, 11 Uhr
Alexander Riebel
Kreuz abhängen, Kunst vandalisieren, Kopftuch absetzen, Flaggen zerreißen, Bücher verbrennen - an den Zeichen der Zeit ist auch das Menschen- und Weltbild der jeweiligen Protagonisten erkennbar
11.11.2022, 07 Uhr
Johannes Hartl
An der Humboldt-Universität in Berlin lässt man sich nicht von biologischen Fakten verunsichern – und bei der CDU offensichtlich auch nicht.
08.07.2022, 05 Uhr
Birgit Kelle

Kirche

Katholiken und Orthodoxe seien „gemeinsam zum gleichen Ziel unterwegs“, sagt der Grazer Bischof Krautwaschl.
02.02.2023, 19 Uhr
Stephan Baier
Menschenrechte gegen Katechismus: Eine Podiumsdiskussion über die Sexualmoral des Synodalen Weges fördert erneut weltanschauliche Gräben zutage.
02.02.2023, 13 Uhr
Anna Diouf
Bei zwei Begegnungen spricht sich der Papst für den Frieden und die Bekämpfung der Armut im Kongo aus. Hass und Gewalt seien niemals zu rechtfertigen, sagte er.
01.02.2023, 21 Uhr
José García
Man erhoffe sich von der Führung im Südsudan ein erneutes Bekenntnis zum Frieden und Bemühungen, das Friedensabkommen umzusetzen, so der Vatikanvertreter bei der UNO.
01.02.2023, 16 Uhr
Meldung