Welt&Kirche

Wie aus Autonomie Beliebigkeit wurde

Der Moraltheologe Franz-Josef Bormann fragt in Bezug auf das moderne Autonomieverständnis, inwiefern die Reformvorstellungen des Synodalen Weges noch mit dem christlichen Menschenbild vereinbar sind.
Debatte um eine Änderung der Sexualmoral
Foto: (237387761) | Inzwischen werde der Autonomiebegriff vor allem dazu genutzt, die Pluralisierungs- beziehungsweise Individualisierungsdynamiken voranzutreiben.

Das Autonomieverständnis befindet sich im Wandel, wie der Moraltheologe Franz-Josef Bormann, der auch Mitglied im Deutschen Ethikrat ist, in der kommenden Ausgabe der Synodalbeilage „Welt&Kirche“ darlegt. So habe Immanuel Kant noch ein Autonomieverständnis entwickelt, das Freiheit und Vernunft mit Gemeinschaftsbezogenheit und Allgemeingültigkeit verband. Auf diese Weise habe der Philosoph das Autonomieverständnis vor verschiedenen Fehldeutungen sichern wollen.

Lesen Sie auch:

Autonomie durch Individualismus geprägt

Inzwischen werde der Autonomiebegriff jedoch vor allem dazu genutzt, die Pluralisierungs- beziehungsweise Individualisierungsdynamiken moderner westlicher Gesellschaften voranzutreiben. Das zeige sich auch im moraltheologischen Diskurs, wo insbesondere im Bereich der Sexualmoral gefordert werde, die kirchlichen Positionen an die charakteristischen Wertoptionen einer weithin säkularisierten Mehrheitsgesellschaft und ihrer Handlungs- und Beziehungsformen anzupassen.

„Dazu bedienen sich verschiedene Autoren in der Regel eines Autonomieverständnisses, das sich grundlegend von der klassischen kantischen Konzeption unterscheidet: Es gilt eine rein negativ-emanzipatorische Imprägnierung des Freiheitsbegriffs, die vor allem auf die Loslösung von tradierten – insbesondere lehramtlichen – Normenbeständen ausgerichtet ist.“ Im Blick auf den Reformprozess des Synodalen Weges sei daher nicht nur zu fragen, ob wirklich die richtigen thematischen Schwerpunkte gesetzt würden, sondern sei auch zu prüfen, inwieweit sich die aktuell propagierten Reformvorstellungen tatsächlich noch auf dem Boden eines christlichen Menschenbildes bewegten.  DT/ vwe

 

Welcher Streitpunkt den moraltheologischen Umgang der katholischen Kirche mit dem Autonomiebegriff nachhaltig prägte, lesen Sie in der Beilage Welt&Kirche der kommenden Tagespost-Ausgabe.

Weitere Artikel
Die Lehre der Kirche begünstige den Missbrauch, behauptet ein Thesenpapier des Synodalen Wegs. Es missbraucht den Missbrauch, um mit dieser Lehre zu brechen.
04.02.2022, 19  Uhr
Helmut Prader
Für Stephan Goertz gibt es keinen Grund mehr, Sexualität außerhalb der Ehe von Mann und Frau zu verurteilen. Dieses Gebot sei überholt und heutzutage nicht mehr tragbar.
15.07.2022, 08  Uhr
Meldung
Themen & Autoren
Vorabmeldung Immanuel Kant Moraltheologen

Kirche

Das deutsche Ergebnis der Befragung zur Weltbischofssynode zeigt: Mit dem Synodalen Weg können Gremien Monologe führen, aber keine jungen Leute hinter dem Ofen hervorlocken.
09.08.2022, 11 Uhr
Regina Einig
„Du sollst dir kein Bild von Gott machen“ – oder doch? Der Bilderstreit des achten und neunten Jahrhunderts.
09.08.2022, 19 Uhr
Christoph Münch
Beeindruckendes Buch: Andreas Sturm beschreibt seinen Weg zum Austritt aus der katholischen Kirche mit schonungsloser Ehrlichkeit. Ein Spiegel der Kirche unserer Tage.
06.08.2022, 07 Uhr
Peter Winnemöller