IM BLICKPUNKT

„Traditionis custodes“: Kluges Krisenmanagement trägt Früchte

Die Petrusbrüder haben gute Nachrichten aus Rom. Dass „Traditiones custodes“ sie nicht einschränkt, hat auch über die Gemeinschaft hinaus Bedeutung.
Audienz
Foto: Priesterbruderschaft St. Petrus | Pater Benoît Paul-Joseph (l.) und Pater Vincent Ribeton (r.) bei Papst Franziskus.

In den Seminaren und Häusern der Petrusbruderschaft herrscht Erleichterung: Die lang ersehnte Nachricht aus Rom liegt seit wenigen Tagen schriftlich vor, dass die Einschränkungen des Motu proprio „Traditionis custodes“ das Leben ihrer Gemeinschaft nicht betreffen. Für die Petrusbrüder ändert sich bezüglich der Messfeier und Sakramentenspendung nichts. Papst Franziskus hat das in einem persönlichen Gespräch mit zwei Oberen der Petrusbrüder klargestellt.

Lesen Sie auch:

Keine Überraschung

Auch wenn diese Entwicklung nicht völlig überraschend kommt, da Kirchenrechtler bereits unmittelbar nach der Veröffentlichung des Motu proprio auf das liturgische Eigenrecht der vormaligen Ecclesia-Dei-Gemeinschaften hingewiesen hatten, in deren Konstitutionen die Feier der alten Messe verankert ist, hat der Vorgang psychologische Bedeutung. Denn Papst Franziskus empfing Pater Benoît Paul-Joseph, den Oberen des französischen Distrikts, und Pater Vincent Ribeton, den Regens des Priesterseminars St. Petrus in Wigratzbad, in „fast einstündiger Privataudienz“ und führte ein herzliches Gespräch mit beiden.

Für viele verunsicherte Gläubige mag es ein gutes Zeichen sein, dass der Papst bei der Schilderung der Entstehungsgeschichte der Bruderschaft im Jahr 1988 beeindruckt vom mutigen Schritt der Gründer, von ihrem Vertrauen in die Kirche und ihrer Treue zum Römischen Pontifex gewesen sei, wie die Petrusbrüder mitteilen. Die Botschaft aus Rom lautet: Der Papst ermutigt dazu, diese Gesinnung zu bewahren und zu schützen. Argwöhnische Anhänger der alten Liturgie werden vielleicht in Zukunft eher auf den direkten Draht nach Rom setzen, ehe sie den Schmutzkübel gegen die Kirche in den sozialen Netzwerken auskippen. In jedem Fall liefern die Petrusbrüder auch andere vormals den Ecclesia-Dei-Gemeinschaften zugerechneten Institute nun eine Steilvorlage für eine friedliche und konstruktive Regelung.

Alle Ecclesia - Dei - Gemeinschaften 

Denn, wie der französische Distriktobere in einem Interview hervorhob, habe der Papst im persönlichen Gespräch stets den Plural verwendet, wenn es um die vormaligen Ecclesia-Dei-Gemeinschaften ging. Aber auch mit dem Dekret vom 11. Februar ist noch nicht alles geklärt. Es bleibt eine Grauzone: die Frage, wie es künftig um die Zulassung zu Priesterweihen steht. Der Petrusbruderschaft gehört kein Bischof an. Wer künftig Weihen im alten Ritus spendet, muss sich noch zeigen, aber Befürchtungen, Rom werde zum Kahlschlag im Traditionalistenland ansetzen, ist nun der Boden entzogen.

Gebet zu Maria wurde erhört

In Zeiten des Synodalen Wegs verdient auch das Krisenmanagement der Petrusbrüder Erwähnung. Die Gemeinschaft hat sich der Mutter Jesu geweiht und sah ihr Gebet am Lourdes-Gedenktag erhört. Auch wenn diese Form der Krisenbewältigung im deutschsprachigen Katholizismus nicht mehrheitsfähig ist, lohnt es sich, darüber nachzudenken. Denn die geschwätzigen Lösungsversuche in der gegenwärtigen Kirchenkrise fallen durch eine gewisse Geschichtsvergessenheit auf. Die Marienverehrung hat positive historische Entwicklungen angestoßen, was in Synodalkreisen systematisch ausgeblendet wird. Von Radikalreformern hört man grundsätzlich nie etwas über die Macht der Fürsprache Mariens, geschweige denn über die Wirksamkeit des Rosenkranzgebets. Dass der Rosenkranz ein Unterscheidungskriterium darstellt, um authentischen Reformgeist vom falschen Eifer zu unterscheiden, zeigt die jüngste Entwicklung.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Mit der ganzen Weltkirche betete Franziskus dafür, dass der Krieg in der Ukraine endet und der Himmel die Welt angesichts der nuklearen Bedrohung bewahrt.
26.03.2022, 12  Uhr
Guido Horst
Eine „apokalyptische Bestie“ greife die Ukraine heute von Russland aus an, sagt der katholische Großerzbischof Schewtschuk. Er dankt dem Papst für die Weihe Russlands und der Ukraine.
25.03.2022, 12  Uhr
Meldung
Themen & Autoren
Bischöfe Kirchenrechtler Mutter Jesu Maria Papst Franziskus Petrusbruderschaft Priesterweihen Päpste

Kirche

Religionsunterricht weiter gut besucht. Kirchensteuer wird kritisch gesehen. Für katholische Schulen wäre eine zweckgebundene Spende eine gute Alternative.
25.05.2022, 08 Uhr
Vorabmeldung
Der Liturgiewissenschaftler und Priester Winfried Haunerland sieht in der Taufspende durch Laien die sakramentale Grundgestalt der Kirche in Gefahr.
24.05.2022, 14 Uhr
Meldung
Warum meine Namenspatronin für mich zum Vorbild der Christusnachfolge geworden ist.
25.05.2022, 07 Uhr
Therese Dichgans
Nach 55 Jahren der Feindschaft und Trennung anerkennt Serbiens Orthodoxie die Autokephalie der mazedonischen „Kirche von Ohrid“.
24.05.2022, 19 Uhr
Meldung