Moskaus

Kyrill hat verloren

Seit Jahren verbreitet der Kreml hasserfüllte Ressentiments gegen die Ukrainer. Und Moskaus Patriarch Kyrill verspielt den letzten Rest an Sympathie im Nachbarland. Ein Kommentar.
Patriarch Kyrill verspielt den letzten Rest an Sympathie im Nachbarland
Foto: IMAGO/Pavel Bednyakov (www.imago-images.de)

Mit Hass und Gewalt sind die Herzen von Menschen nicht zu gewinnen. Seit Jahren verbreitet der Kreml hasserfüllte Ressentiments gegen die Ukrainer und terrorisiert die okkupierten Teile des Nachbarlands. Weil der Versuch, die Ukraine zu kapern im Februar kläglich scheiterte, wechselte Moskau die Strategie: Es geht nicht mehr um Eroberung, sondern um Zerstückelung und Zerstörung, um Verwüstung und den Raub der Ressourcen. Putins Macht ist nur mehr destruktiv. Genauso wirkt sich die ideologische Waffenbrüderschaft aus, zu der sich der Moskauer Patriarch entschlossen hat. Indem er Putins Plünderungs- und Vernichtungsfeldzug rechtfertigt, verspielt Kyrill den letzten Rest an Sympathie und Vertrauen in der Ukraine.

Kyrill segnet Mord, Vergewaltigung und Vertreibung

Die Gräuel und das Leid dieses Kriegs belegen, dass die Ukrainer keine andere Wahl haben, als mit dem Mut der Verzweiflung bis zur sprichwörtlichen letzten Patrone zu kämpfen. Es geht um ihre Freiheit und ihr Überleben als Nation. Putins Lügen beweisen, dass Kiew keine andere Wahl hat, als auf einen militärischen Sieg zu setzen. Der Kreml wird künftige Kompromisse und Verträge ebenso brechen, wie er die bisherigen brach. Kyrills Predigten zeigen, dass er kein geistlicher Vater oder guter Hirte der orthodoxen Gläubigen in der Ukraine sein will oder kann, sondern die Zerstörung von Wohnhäusern und Kirchen, die Morde, Vergewaltigungen und Vertreibungen segnet.

Lesen Sie auch:

Fassungslos fragte der Ökumenische Patriarch Bartholomaios jüngst in einem Interview, wie jemand darauf bestehen könne, dass ihm die Ukraine kirchlich gehört, zugleich aber die Zerstörung der orthodoxen Kirchen und die Ermordung der orthodoxen Gläubigen billigt. Wie passt das zusammen? Bartholomaios weiter: "Es sei denn, sie hoffen darauf, dass die militärische Intervention ihre kirchlichen Ansprüche befriedigt." Die Frage wie die Antwort entlarven die widersinnige Strategie des Moskauer Patriarchats. Eine kirchliche Gemeinschaft mit Kyrill ist den orthodoxen Ukrainern unzumutbar geworden. Dafür trägt der russische Patriarch selbst die Verantwortung.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Stephan Baier Russlands Krieg gegen die Ukraine Kyrill I. Religiöse und spirituelle Oberhäupter Russische Regierung Wladimir Wladimirowitsch Putin

Weitere Artikel

Nach unerträglichen Äußerungen im Abseits. Der Moskauer Patriarch Kyrill ist kein Dialogpartner mehr.
05.10.2022, 11 Uhr
Stephan Baier

Kirche

Die Attacken von Bischof Georg Bätzing auf Kardinal Kurt Koch sind Zeichen einer Feindseligkeit, die mit dem Synodalen Weg immer mehr um sich greift. Für Rom ist das eine Herausforderung.
06.10.2022, 09 Uhr
Guido Horst
Durch die emotionalisierte Insnzenierung von einem Opfer und einem Täter, der sich entschuldigen soll, wird ein notwendiger Disput im Keim erstickt: der über das Verständnis der Offenbarung.
05.10.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt
Ein Gespräch mit dem Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer über den Synodalen Weg, die Beratungen der Bischöfe in Fulda, den bevorstehenden Ad-limina-Besuch in Rom und die Anerkennung der ...
05.10.2022, 17 Uhr
Regina Einig
Das Projekt des Erzbistum München und Freising hat den Anspruch „die Anliegen queerer Katholikinnen und Katholiken besser zu berücksichtigen sowie Austausch und Beratung für Menschen aus der ...
05.10.2022, 18 Uhr
Meldung