MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Köln

Erst die Analyse, dann folgt die Transparenz 

Missbrauch sollte aufgeklärt werden. Die vorliegende Studie ist dazu offensichtlich nicht geeignet und wird nicht veröffentlicht. Jetzt geht es um Transparenz.
Erzbischof von Köln, Kardinal Rainer Maria Woelki
Foto: Federico Gambarini (do)/dpa | Kardinal Rainer Maria Woelki hat versprochen, die Geschehnisse um sexuellen Missbrauch und dessen Vertuschung in seinem Erzbistum umfassend aufzuklären, damit ist er zumindest vorläufig gescheitert.

In der Auseinandersetzung um die Veröffentlichung des Gutachtens der Münchner Anwaltskanzlei zu den Missbrauchsfällen im Erzbistum Köln geht es um die Glaubwürdigkeit kirchlicher Amtsträger. Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Woelki hat nach der Veröffentlichung der MHG-Studie versprochen, die Geschehnisse in seinem Erzbistum umfassend aufzuklären und die Namen der Verantwortlichen zu benennen. Mit diesem Vorhaben ist er zumindest vorläufig gescheitert.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich