MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Vatikanstadt

Eine "Weggemeinschaft des Glaubens"

Das tiefste Wesen einer synodalen Kirche ist die eucharistische Versammlung. Fragen zum Synodalen Weltprozess an Kurt Kardinal Koch.
Kardinal Kurt Koch, Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen
Foto: Paolo Galosi (Romano Siciliani) | Kardinal Kurt Koch, Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, während des ökumenischen Gedenkgottesdienstes anlässlich des Völkermords an den Armeniern am 25. April 2021 in der Basilika Sankt Bartholomäus in Rom.

Eminenz, was glauben Sie: Warum hat Papst Franziskus den zweijährigen Weltprozess "Für eine synodale Kirche: Gemeinschaft, Teilhabe und Sendung" gewollt? Papst Franziskus möchte, dass die Kirche in ihrem Stil des Lebens und Wirkens synodaler wird, wie er bereits anlässlich des 50-Jahr-Gedenkens an die Errichtung der Bischofssynode durch Papst Paul VI. im Jahre 1965 betont hat: Den Weg der Synodalität entschieden zu gehen und zu vertiefen "ist das, was Gott sich von der Kirche im dritten Jahrtausend erwartet". In diesem Licht möchte der Papst, dass in der Kirche besser verstanden und gelebt wird, was Synodalität bedeutet. Dazu ruft er immer wieder in Erinnerung, dass Synode kein Parlament ist. Während das demokratische Verfahren vor ...

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich