MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt IM BLICKPUNKT 

Die Orthodoxie befindet sich im Würgegriff der Politik

Geistliches und Politisches vermischt. In Russland wie in Serbien stützen Politik und orthodoxe Kirche wechselseitig ihren Anspruch auf bestimmte Nachbarländer. Cäsaropapismus gibt es noch immer.
Der russische Außenminister Sergej Lawrow
Foto: - (Russian Foreign Ministry/Press Service/AP) | Patriarch Bartholomaios sei direkt von den Vereinigten Staaten abhängig, unterstellt der russische Außenminister Sergej Lawrow.

Was dem katholischen Teil Europas durch den leidvollen Investiturstreit und mittlerweile weitgehend sogar den protestantischen Staatskirchen Skandinaviens gelang, will Teilen der Orthodoxie einfach nicht gelingen: die Trennung des Geistlichen vom Politischen, die Befreiung der Kirche aus der Umklammerung durch die Staatsmacht.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
19,70 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben