Vatikanstadt

Die Frage, was nach Franziskus kommt

Plötzlich redet man von einem kommenden Konklave. Doch es wäre fatal, wenn das gegenwärtige Pontifikat genau jetzt in eine Endzeitstimmung abgleiten würde. Ein Kommentar.
Papst Franziskus hält Angelusgebet
Foto: Alessandra Tarantino (AP) | Papst Franziskus winkt nach dem Angelusgebet am Fenster seines Arbeitszimmers mit Blick auf den Petersplatz der Menge zu.

Der bekannte Autor und im amerikanischen Villanova lehrende Theologe und Religionswissenschaftler Massimo Faggioli hat in einem international beachteten Aufsatz, der zuerst in „La Croix International“ erschienen ist, den Vorschlag gemacht, dass Papst Franziskus unbedingt die Regeln des Konklaves ändern müsse. Auch der italienische Kirchenhistoriker Alberto Melloni hatte sich vorher schon mit Vorschlägen an die Öffentlichkeit gewandt, wie Franziskus die kommende Papstwahl modifizieren müsse. Beide, Melloni und Faggioli, und die „Schule von Bologna“ insgesamt, die das Zweite Vatikanum nach der Hermeneutik des Bruchs interpretiert, scheint das mulmige Gefühl umzutreiben, dass der Nachfolger des amtierenden Papstes einen ganz anderen Kurs einschlagen könnte als Franziskus.

Die Papstwähler kennen sich nicht mehr

Lesen Sie auch:

Faggioli fürchtet vor allem „katholische Influencer“, die in den klassischen wie in den digitalen Medien und sozialen Netzwerken einen bedeutend höheren Einfluss haben als noch in den Konklaven von 2005 und 2013. Auch sieht er die Gefahr, dass Franziskus seit dem Konsistorium vom Februar 2014 kein einziges Mal mehr mit den Kardinälen der Weltkirche zum Austausch und Gespräch zusammengekommen ist. Die Papstwähler würden sich heute überhaupt nicht mehr kennen, da der Jesuiten-Papst den „roten Senat“ nicht nur kräftigt erneuert, sondern auch durch Persönlichkeiten aus den Randgebieten der Kirche ergänzt hat. Also müsste eine von Medieneinflüssen streng abgeschirmte Klausur vor dem Konklave verlängert und den Kardinälen auch während des Konklave mehr Gelegenheit gegeben werden, sich persönlich kennenzulernen und zu beraten.

Dass ein Papst das Wahlverfahren eines Konklaves ändern soll, weil er in seiner Amtszeit die Kirche nicht mit dem Kollegium der Kardinäle, sondern alleine und mit einem engen Beraterkreis geführt hat, klingt nach der Behebung eines Notfalls. Denn jährliche Konsistorien mit einer freien Aussprache wären etwas Normales. Aber das jetzt überhaupt über das kommende Konklave gesprochen und Franziskus gedrängt wird, beim Regelwerk zur Findung seines Nachfolgers einige Notbremsen zu ziehen, hat den Geruch des „fine papato“, des Endes eines Pontifikats. Dabei rutscht die Kirche jetzt in eine Wendezeit: Mit dem Prozess gegen das Staatssekretariat ist der Vatikan im Kern aufgewühlt. Im Oktober beginnt ein zweijähriger synodaler Weltprozess, der zwar ein Thema hat: „Für eine synodale Kirche: Gemeinschaft, Partizipation und Mission“, das aber eher nach einer Leerformel klingt, die mit allen möglichen Inhalten aufgefüllt werden kann.

Kirche unter Säkularisierungsdruck

Gleichzeitig gerät die Kirche im Westen unter einen immer stärkeren Säkularisierungsdruck. Sie wird als vormodern, nicht aufgeklärt, als zu dogmatisch und männerorientiert ausgegrenzt und in ein Ghetto gedrängt. Der Versuch in Deutschland, dem mit dem Synodalen Weg ein neues Kirchenbild entgegenzusetzen, ist bekannt. Auch die Kirche Italiens macht sich auf einen synodalen Weg, in Australien beginnt zeitgleich mit dem synodalen Weltprozess ein Partikularkonzil. Werden solche nationalen Wege in diesen Weltprozess integriert? Statt an den Regeln eines kommenden Konklaves herumzudoktern, um zu verhindern, dass jemand anderes als ein Franziskus II. Papst werden könnte, braucht es jetzt, vor der nächsten Papstwahl, ein starkes römisches Zentrum, dass die Fliehkräfte auszugleichen vermag.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Guido Horst

Kirche

Kirchliche Stimmen begrüßen die Aussicht auf besseren Lebensschutz Ungeborener – Deutscher Familienbischof kritisiert Härte der Auseinandersetzung .
03.07.2022, 19 Uhr
Maximilian Lutz
Wer lernt, überlebt: Was die Kirche in Deutschland vom Weltfamilientreffen mitnehmen sollte.
02.07.2022, 07 Uhr
Franziska Harter
Forschungsprojekt bringt einen Fall aus dem Erzbistum Paderborn ans Licht. Nach Angaben des Erzbistums hat Becker, zu jener Zeit Personaldezernent, gemäß der damaligen Rechtslage gehandelt.
01.07.2022, 11 Uhr
Meldung
Bischof Genn beurlaubt Dompropst Schulte nach Vorwürfen wegen grenzüberschreitendem Verhalten.
02.07.2022, 15 Uhr
Heinrich Wullhorst
Der klassische römische Ritus ist weder tot noch in seiner Existenz gefährdet. Daran ändert auch das neue Papstschreiben nichts.
30.06.2022, 11 Uhr
Regina Einig