MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Vatikanstadt

Amazonassynode: Kompromiss gesucht

Kardinal Schönborns Prognose für den Abschluss der Synode ist vorsichtig: Ständige Diakone statt "Viri probati" und statt Diakoninnen Frauen als Lektorinnen und Akolythen.
Amazonas-Synode: Was Kardinal Schönborn fordert
Foto: dpa | Am Samstag wird in Rom über das Schlussdokument der Amazonas-Synode abgestimmt.

Schauen wir mal!“ Die Amazonas-Synode geht ihrem Ende entgegen und der Wiener Kardinal Christoph Schönborn wartet wie viele mit Spannung auf den entscheidenden Tag, wenn am Samstag in der Synodenaula des Vatikans das Schlussdokument zur Abstimmung steht. Auch Schönborn gehörte zu den Teilnehmern und Experten der Bischofsversammlung, die täglich um die Mittagszeit im Presseamt des Vatikans erscheinen, um den Journalisten ihre Sicht auf die Verhältnisse im Amazonasbecken darzustellen. Danach befragt, wie er zu einem amazonischen Ritus steht, antwortete er am Montag: „Ich als Bischof in Wien zähle 21 Riten, den griechisch-katholischen, den byzantinischen, den armenischen...

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich