MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Franziskus und Argentinien

Franziskus und seine Heimat Argentinien

Franziskus und seine Heimat Argentinien verbindet eine komplizierte Beziehung. Zu einer Papstreise in die Fußballnation wird es wohl nicht kommen - dafür gibt es mehr als einen Grund.
Argentinien: Fußball ja, Franziskus nein?
Foto: imago sportfotodienst via www.imago-images.de (www.imago-images.de) | Fußball ja, Franziskus nein? 2022 hat Argentinien die WM-Trophäe nach Hause gebracht. Der Papst bleibt seiner Heimat hingegen bisher fern.

 Grüßen Sie San José von mir.“ Zehn Jahre nach seiner Wahl zum Papst hat Franziskus die Pfarrei nicht vergessen, die er als junger Mann besuchte und in der er seine Berufung zum Priestertum entdeckte. Er schickte diese Botschaft, um seine Nähe und Zuneigung den Familien und Priestern der Kirche im Stadtteil Flores von Buenos Aires auszudrücken. Kürzlich schickte er auch Grüße an die Salesianergemeinschaft und an die Pfarrei „Virgen de la Misericordia“ („Unsere Liebe Frau der Barmherzigkeit“) in Mataderos, fünf Blocks vom ehemaligen Wohnort seiner Großeltern entfernt. Durch häufige Videos, Telefonanrufe und Briefe erhält Jorge Bergoglio im Alter von 86 Jahren die Kommunikation mit den Argentiniern.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben