MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Plus Inhalt IM BLICKPUNKT

„Fiducia supplicans“: Die gute Absicht heiligt nicht die bösen Folgen

Mit „Segnungen der dritten Art“ will der Papst „Paaren in irregulären Situationen“ einen Platz in der Kirche geben. Den  hatten sie aber schon.  Dafür haben die Queer-Lobbys jetzt einen Grund, noch mehr zu fordern .
Franziskus kommt zur wöchentlichen Generalaudienz. „Fiducia supplicans“ wird den Riss in der Kirche nur vergrößern.
Foto: Andrew Medichini (AP) | Franziskus kommt zur wöchentlichen Generalaudienz. „Fiducia supplicans“ wird den Riss in der Kirche nur vergrößern.

Die letzte „Erklärung“, die das Glaubensdikasterium – damals noch Kongregation genannt – veröffentlicht hat, war das Dokument „Dominus Iesus“ aus dem Jahr 2000 über die „Heilsuniversalität Jesu Christi und der Kirche“. Das nur zur Erinnerung. Es ist nicht irgendein Papier, das der Präfekt des Hauses, Kardinal Victor Fernández, am Montag veröffentlicht hat. „Fiducia supplicans“ ist eine hochoffizielle „Erklärung“, die Papst Franziskus gewollt hat.

Hinweis: Dieser Artikel ist vor Abschluss des Probeabos erschienen, weswegen er in diesem nicht enthalten ist.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich