Vatikanstadt

Der Krieg der Kardinäle

Kardinal Becciu soll den Missbrauchs-Prozess gegen seinen Widersacher, den australischen Kardinal Pell, mitfinanziert haben. Er weist dies jedoch zurück. Ein unwürdiges Schauspiel. Ein Kommentar.
Kardinal George Pell
Foto: Giuseppe Lami via www.imago-images.de (www.imago-images.de) | Der australische Kardinal Pell hatte in einem Interview vom vergangenen November nicht ausgeschlossen, dass Kardinal Becciu falsche Zeugen gegen ihn in Sachen Missbrauch bestochen habe.

Wenn die Geschichte des Ukraine-Kriegs geschrieben ist, wird man noch die Geschichte eines anderen Kriegs schreiben müssen, der den Vatikan jetzt schon seit Monaten nach unten zieht: den zwischen Kardinälen. Eigentlich sollte es in dem so genannten "Maxi-Prozess" vor dem Vatikangericht um die geldschwere Investment-Pleite gehen, die das vatikanische Staatssekretariat mit einer Luxusimmobilie in London zu verzeichnen hatte.

Pünktlich zum Prozess ist Pell in Rom

Aber der Hauptangeklagte und ehemalige Substitut im Staatssekretariat, Kardinal Giovanni Becciu, soll auch noch etwas ganz anderes verbrochen haben: Mit hohen Geldzahlungen, die Rede ist von 2,3 Millionen Australischen Dollar, habe er nachgeholfen, seinem damaligen Widersacher im Vatikan, dem Wirtschafts-Präfekten Kardinal George Pell, einen Missbrauchs-Prozess in der australischen Heimat anzuhängen. Nach Haft und Freispruch ist Pell nun wieder in Rom - pünktlich zum Vatikan-Prozess, der das alles aufarbeiten soll.

Lesen Sie auch:

Allerdings hat jetzt Kardinal Becciu in einer zweieinhalbstündigen Verteidigungsrede nicht nur die Vorwürfe zurückgewiesen, für die Londoner Immobilie Gelder aus dem Peterspfennig missbraucht und fragwürdige Überweisungen an sein Heimatbistum in Sardinien und die "Sicherheitsberaterin" Cecilia Marogna veranlasst zu haben. Er legte auch einen Brief von Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin vom 29. April vor, aus dem hervorgeht, dass die fraglichen nach Australien überwiesenen 2,3 Millionen dazu gedient hätten, eine Internet-Domain namens "catholic" zu erwerben - und nicht, um falsche Zeugen gegen Pell in Sachen Missbrauch zu bestechen.

Pell nahestehende Kreise hatten den Gedanken an ein solches römisch-australisches Komplott im Oktober 2020 lanciert. Der australische Kardinal hatte das in einem Interview vom vergangenen November zumindest nicht ausgeschlossen. Und nannte jetzt die Aussage Beccius vor Gericht "unvollständig" und "bizarr". Erst ein Urteil der Vatikanrichter, die alle Akten kennen, dürfte das unwürdige Spiel beenden. Bis dahin hat aber auch für Becciu die Unschuldsvermutung zu gelten.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Die Gründonnerstagsmesse feierte Franziskus mit dem geschmähten Kardinal in dessen Privatkapelle.
02.04.2021, 20  Uhr
Guido Horst
Papst Franziskus besucht Malta und gibt Auskunft über zwei heikle Themen: seine Gesundheit und eine mögliche Reise nach Kiew.
07.04.2022, 13  Uhr
Guido Horst
Putins Balkan-Politik zielt darauf, Europa zu destabilisieren – China steht bereit, Russland als Akteur zu ersetzen.
23.05.2022, 11  Uhr
Stephan Baier
Themen & Autoren
Guido Horst George Pell Giovanni Angelo Becciu Missbrauchsprozesse Pietro Parolin Vatikanstadt

Kirche

Reformen vorantreiben mit Tempo, Druck auf die Amtskirche und zur Not für den Preis einer Spaltung — das war der Tenor der Veranstaltung „Kirche kann bunt. Mit Vielfalt gewinnen. #OutInChurch“.
28.05.2022, 15 Uhr
Dorothea Schmidt
Das Erzbistum Köln hat die Chance, wieder zueinander zu finden. Denn es gibt Gläubige, die sich von Kampagnen nicht beirren lassen. Eindrucksvolles Beispiel: der Wallfahrtsort Neviges.
28.05.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Die theologischen Dialoge müssen weitergeführt und intensiviert werden, so der „Ökumene-Bischof“. Eine Herausforderung bleibe aber die Frage der Eucharistiegemeinschaft.
27.05.2022, 20 Uhr
Oliver Gierens