Vatikanstadt

Der Glaubenssinn erwacht

Gespräche mit Kardinälen: Katholiken aus Deutschland pilgern nach Rom, um für eine Wende beim Synodalen Weg zu beten.
Papst Franziskus nimmt das Reform-Manifest von Bernhard Meuser entgegen
Foto: Initiative Neuer Anfang | Papst Franziskus nimmt bei der Generalaudienz vom 5. Januar das Reform-Manifest von Bernhard Meuser entgegen.

Es war schon eine Herausforderung, sich in den ersten Tagen des noch jungen Jahres von Deutschland aus nach Rom zu wagen. Das Virus mit seiner hoch ansteckenden Variante Omikron lauert überall, Sicherheitsvorkehrungen machen die Reise – ob per Luft oder Bahn – zu einer Expedition, Wetter und Temperaturen waren auch nicht gerade einladend und die römische Offenheit für Pilger und Touristen ist pandemiebedingt derzeit ebenso sehr eingeschränkt. Dennoch war es am Ende eine Gruppe von über 40 Personen, die sich auf dem abendlichen Friedhof des Campo Santo Teutonico sammelte, um dann dort in der Kirche der Schmerzhaften Muttergottes direkt neben dem Petersdom den ersten gemeinsamen Gottesdienst zu feiern. Und so erfuhr man sehr bald, wer wegen Krankheit, Quarantäne oder eines positiven Tests am Ende doch zu Hause bleiben musste.

Lesen Sie auch:

Reduzierte Gruppe

Die Gruppe wäre wohl viel größer gewesen, wenn es nicht all diese widrigen Umstände gegeben hätte. Auf Einladung der Initiative „Neuer Anfang“ war man nach Rom gekommen, um zu den Gräbern der Apostel und den Hauptkirchen der Ewigen Stadt zu pilgern. Es sollte eine durch und durch geistliche Wallfahrt sein, geboren aus der Not heraus – beziehungsweise einem großen Erschrecken: mitansehen zu müssen, „wie der Synodale Weg in Deutschland vollkommen aus dem Ruder läuft“. So jedenfalls steht es in einem Brief, den Papst Franziskus am nächsten Morgen bei der Generalaudienz in den Händen hielt. Überreicht von Bernhard Meuser von der Initiative „Neuer Anfang“. Und das von bisher 6 000 Unterzeichnern mitgetragene Manifest der Initiative über eine wahre Reform der Kirche erhielt der Papst gleich dazu.

Pilgerfahrt durch die Hauptkirchen

Es ging nicht nur nach Sankt Peter, wo man mit Papst Franziskus die Messe zum Fest der Erscheinung des Herrn feierte, nach Sankt Paul vor den Mauern, in die Lateranbasilika oder auch nach Santa Maria Maggiore und in die uralte Kirche Santa Prassede, sondern es waren auch Tage des intensiven Gesprächs. Wer sich ausgiebig Zeit für die Gruppe nahm, war Kurienkardinal Kurt Koch, der nicht nur einen der Gottesdienste während der Wallfahrt übernahm, sondern der der Gruppe auch auf viele Fragen hin Antwort stand. Es ist der Glaubenssinn, der sich in Deutschland unter vielen gläubigen Katholiken rührt: Eine Gruppe von Theologen und kirchlichen Funktionären zieht eine Agenda durch, die schon seit Jahren in den Schubladen liegt, und die Bischöfe sind gebeten, mit roten oder grünen Karten über die neue Kirche abzustimmen. Kardinal Koch verwies auf Papst Franziskus, für den Synodalität zunächst einmal darin bestünde, zu „hören, hören, hören“.

Auf wen hören die Protagonisten des synodalen Weges

Auf wen, so fragen sich normale Katholiken, hören denn die Protagonisten des Synodalen Wegs? Wie soll ein einfacher Gläubiger, der sich sein Katholisch-Sein bewahren möchte und aus irgendeinem Grund Delegierter bei den Synodalversammlungen geworden ist, in einer auf maximal eine Minute begrenzten Redezeit die Gründe dafür darlegen, dass die Antwort auf die Säkularisierung der Gesellschaft nicht in einer Selbstsäkularisierung der Kirche bestehen darf? Für Kardinal Koch, und für diesen Hinweis waren die Wallfahrer sehr dankbar, bestehe Synode darin, unter Anrufung des Heiligen Geistes so lange aufeinander, auf das Wort Gottes und den beständigen Glauben der Kirche zu hören und darum zu ringen, bis Einmütigkeit entstanden sei. Demokratie mit ihren Mehrheitsentscheidungen sei dagegen etwas ganz anderes. Doch der Glaubenssinn der Katholiken spürt, dass es bei den Foren des Synodalen Wegs in Deutschland nicht um Einmütigkeit im Glauben, sondern um ein Projekt der Relativierung geht.

Lesen Sie auch:

Wer sich sehr viel Zeit gerade für die jungen Leute unter den Wallfahrern nahm, war Kardinal Walter Kasper – Urgestein, was die Kirche in Deutschland und die römische Kurie betrifft. Bereits beim dritten Online-Studientag der Initiative „Neuer Anfang“ im vergangenen November hatte der Kardinal auf Webfehler des Synodalen Wegs hingewiesen: „Es war die Ursünde des Synodalen Wegs“, sagte er damals mit Entschiedenheit zur „offiziellen“ Reaktion auf das Schreiben des Papstes vom Sommer 2019, „dass er die Einladung von Papst Franziskus, vom Grundauftrag der Evangelisierung auszugehen, beiseitegelegt und damit faktisch nachgeordnete Kriterien in den Vordergrund gerückt hat. Rein formal hat er das Bischofsamt nicht aufgegeben, er hat es aber in seinem Wesen entkernt.

Nur noch Aufsichtsrat

Aufs Ganze gesehen ist der Bischof nach dem synodalen Text nicht viel anderes als ein auf Zeit gewählter und jederzeit abwählbarer Vorsitzender eines Aufsichtsrats“. In Rom vor der Gruppe fügte Kasper noch etwas hinzu: Indirekt hielt er seinen Mitbrüdern im Bischofsamt vor, das Zentralkomitee der deutschen Katholiken, das sicherlich viele historische Verdienste aufzuweisen habe, zu dem Repräsentanten des Volk Gottes gemacht zu haben, obwohl es das gar nicht sei. Aufmunternd lud der Kardinal die Wallfahrer ein, den Kontakt zu ihren Bischöfen zu suchen. Nur jetzt kann es noch gelingen, die Evangelisierung – wie vom Papst gewünscht – zum Kernanliegen des Synodalen Wegs zu machen.


Das Manifest, das auch Papst Franziskus erhalten hat, findet sich auf der Seite www.neueranfang.online.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Als jetzt der vatikanische Ökumene-Rat nach der langen Corona-Pause wieder zusammenkam, hatte ein Krieg  das christliche Zeugnis für die Einheit und brüderliche Liebe zusätzlich verdunkelt.
13.05.2022, 11  Uhr
Guido Horst
Eine Wallfahrt zu den Apostelgräbern gegen die Webfehler des Sonderwegs der Kirche in Deutschland. Ein Gespräch mit dem Organisator, Bernhard Meuser von der Initiative „Neuer Anfang“.
12.01.2022, 20  Uhr
Guido Horst
Im Interview mit der „Tagespost“ wünscht sich Kurienkardinal Kurt Koch eine Weltsynode, bei der sich die Kirche aus der Mitte des Glaubens heraus erneuert.
20.10.2021, 11  Uhr
Vorabmeldung
Themen & Autoren
Guido Horst Bischöfe Initiative Neuer Anfang Kardinal Kurt Koch Kurienkardinäle Papst Franziskus Päpste Synodaler Weg Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Kirche

Hannelore Baier zeigt in „Überwachung und Infiltration“ die Unterdrückungsstrukturen des kommunistischen Regimes in Rumänien am Beispiel der Evangelischen Kirche auf.
04.07.2022, 07 Uhr
Jürgen Henkel
Wer lernt, überlebt: Was die Kirche in Deutschland vom Weltfamilientreffen mitnehmen sollte.
02.07.2022, 07 Uhr
Franziska Harter
Forschungsprojekt bringt einen Fall aus dem Erzbistum Paderborn ans Licht. Nach Angaben des Erzbistums hat Becker, zu jener Zeit Personaldezernent, gemäß der damaligen Rechtslage gehandelt.
01.07.2022, 11 Uhr
Meldung
Kirchliche Stimmen begrüßen die Aussicht auf besseren Lebensschutz Ungeborener – Deutscher Familienbischof kritisiert Härte der Auseinandersetzung .
03.07.2022, 19 Uhr
Maximilian Lutz
Der klassische römische Ritus ist weder tot noch in seiner Existenz gefährdet. Daran ändert auch das neue Papstschreiben nichts.
30.06.2022, 11 Uhr
Regina Einig