MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Plus Inhalt Theologie & Geschichte

Der Diktator-Papst

Papst Paul IV. wollte Reformen. Umgeben von einer kleinen Kamarilla führte er aber im Kirchenstaat ein autistisches Regime ein, bis ihn die Römer schließlich hassten.
Marcantonio Colonna (1535-1584, rechts), der römische Widersacher von Papst Paul IV.
Foto: IMAGO/? Fine Art Images/Heritage Images (www.imago-images.de) | Marcantonio Colonna (1535-1584, rechts), der römische Widersacher von Papst Paul IV., mit Juan de Austria in der Pose des Siegers nach der Schlacht von Lepanto am 7. Oktober 1571. Gemälde von einem unbekannten Künstler, Ausschnitt.

Die Kirche wird heute von ihren Kritikern oft als absolutistische Monarchie beschrieben, mit dem Papst als Oberhaupt. Das stimmt so nicht, da der Papst nur der Stellvertreter Christi und zudem an die Tradition gebunden ist. Schlechte Voraussetzungen also für Diktatoren. Aber auch solche hält die Kirchengeschichte bereit: Kardinal Gian Pietro Carafa war fast 79 Jahre alt, als er am 23. Mai 1555 zum Papst gewählt wurde und sich Paul IV. nannte. Bis dahin hatte er der Kirche schon zwei bedeutende Institutionen geschenkt: den Orden der Theatiner, der vornehmlich in den von reformatorischen Gedanken bedrohten Gemeinden tätig war, und das „Santo Ufficio“, aus dem das heutige Dikasterium für den Glauben hervorgegangen ist.

Hinweis: Dieser Artikel ist vor Abschluss des Probeabos erschienen, weswegen er in diesem nicht enthalten ist.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich