MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Friedensinitiative

Besuch beim Aggressor

Für manche hält sich jetzt Kardinal Matteo Zuppi genau zur richtigen Zeit zu Gesprächen in Moskau auf.
Kardinal Matteo Zuppi
Foto: IMAGO/Matteo Nardone (www.imago-images.de) | Kardinal Matteo Zuppi vor einer Woche auf dem Weg zu einer Gebetsvigil für verstorbene Flüchtlinge der Gemeinschaft Sant'Egidio im römischen Stadtteil Trastevere.

Kardinal Matteo Zuppi ist seit gestern in Moskau, während sich der polnische Kurienkardinal Konrad Krajewski schon seit Tagen zu humanitären Zwecken in der Ukraine aufhält. Der Ukraine-Krieg steht ganz oben auf der Liste der Baustellen der vatikanischen Diplomatie. Mit Zuppi steht schon seit Wochen ein Sondergesandter des Papstes bereit. Der Kardinal, Erzbischof von Bologna und Vorsitzender der Italienischen Bischofskonferenz, war schon in Kiew – nicht als Vermittler zwischen den Parteien, sondern als „Kundschafter“, um mögliche Gesprächsfäden aufzunehmen. Moskau war sein nächstes Ziel. Der Vatikan hat zum Programm des Aufenthalts nichts verlauten lassen. Möglich ist eine Begegnung mit dem orthodoxen Patriarchen ...

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich