Manifest neuer Anfang

Das Manifest „neuer Anfang“ kann unterzeichnet werden

Kritisches Manifest setzt sich mit Legitimation und Themen des Synodalen Weges auseinander. Nun kann jeder unterzeichnen. Auch das Ausland zeigt großes Interesse.
Zweite Synodalversammlung von DBK und ZdK
Foto: Arne Dedert (dpa) | Das Manifest neuer Anfang bestreitet die Legitimation des Synodalen Weges, dessen zweite Vollversammlung gestern in Frankfurt begonnen hat.

Das Manifest „neuer Anfang“, das seit Mittwoch dieser Woche online ist, kann ab sofort auf der Webseite elektronisch unterzeichnet werden. Die Initiatoren hatten gestern zunächst eine Liste mit Erstunterzeichnern veröffentlicht. Bereits unterzeichnet haben das Manifest unter anderem die Publizisten Bernhard Meuser und Dominik Klenk, der Neutestamentler Lothar Wehr und der Physiker Michael Thorwart. Ab sofort ist die Zeichung für jedermann möglich.

Neun Thesen

Lesen Sie auch:
Lesen Sie auch:

Das Manifest setzt sich in neun Thesen mit dem synodalen Weg auseinander. Dazu gehört unter anderem die Legitmation. Die Initiatoren des Manifests kritisieren, dass „die Forderungen dieses weder durch Sendung noch durch Repräsentation legitimierten Gremiums […] von einem grundlegenden Misstrauen gegen die sakramental und durch apostolische Vollmacht verfasste Kirche“ zeugen. Insbesondere wehren sich die Initiatoren des Textes gegen den „Missbrauch mit dem Missbrauch“. Besonders die Themen der Synode, Macht, Ehe und Priestertum werden vom Manifest aus einer anderen Sicht beleuchtet.

Weitere Sprachen

Auf Grund des internationalen Interesses, so teilte eine Sprecherin der Initiative mit, werde der Text des Manifests zudem in mehrere Sprachen übersetzt werden. Bereits jetzt kann der Text in englischer Sprache heruntergeladen werden, da es besonders in den USA kurz nach Erscheinen des Manifests ein großes Interesse gegeben habe. Weitere Sprachen werden in Kürze folgen. Da der deutsche Synodale Weg im Ausland überwiegend kritisch gesehen wird, weckt das Manifest Aufmerksamkeit. Auch im Hinblick auf die anstehende Weltsynode, die einen ganz anderen Zuschnitt haben wird als der deutsche Synodale Weg, weckt das Papier im Ausland reges Interesse. DT/pwi

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Wie der Synodale Weg mit sprachlichen Tricks die Heilige Schrift unterläuft und Aussagen des Zweiten Vatikanischen Konzils ignoriert.
26.02.2022, 11  Uhr
Margarete Strauss
Gespräche mit Kardinälen: Katholiken aus Deutschland pilgern nach Rom, um für eine Wende beim Synodalen Weg zu beten.
12.01.2022, 17  Uhr
Guido Horst
Kritische Rückfragen an die deutsche Versammlungsveranstaltung zur Reform der Kirche in Frankfurt unter Leitung der DBK und des Zentralkomitees.
03.04.2022, 21  Uhr
Michael Schneider
Themen & Autoren
Meldung Synodaler Weg Synoden

Kirche

Im Ukraine-Krieg würde der Vatikan gerne vermitteln. Aber die Plauderei des Papstes belasten die Gespräche des Vatikandiplomaten Paul Richard Gallagher in Kiew.
19.05.2022, 11 Uhr
Guido Horst
Das Boulevardblatt darf nicht mehr behaupten, der Kölner Kardinal habe einen „Missbrauchspriester befördert“. Bekannt wird zudem ein Fehler des Generalvikariats.
19.05.2022, 06 Uhr
Meldung
Der Katholikentag stößt kaum auf Interesse. Woran liegt das?
18.05.2022, 11 Uhr
Stefan Meetschen