Heilige

Der heilige Papst Gregor II.:
Schlüsselfigur der Missionierung Deutschlands

Papst Gregor II. hat wesentlichen zur Missionierung Deutschlands beigetragen. Unter ihm entstanden die vier Bistümer Regensburg, Passau, Freising und Salzburg. Mit dem byzantinischen Kaiser Leo III. hatte er trotz guter Verbindungen zur Ostkirche kein gutes Verhältnis.
Papst Gregor II.
Foto: N.N.

Für die meisten Päpste des Frühmittelalters ist die Petersbasilika in Rom als Bestattungsort überliefert. Durch ihren Abriss und Neubau nach dem Jahr 1500 sind diese frühen Papstgräber jedoch überwiegend zerstört und heute nicht mehr lokalisierbar. Das gilt auch für das Grab von Gregor II., der von 715 bis 731 auf dem Stuhl Petri saß. Er spielt für die Kirche in Deutschland eine große Rolle, da er dem heiligen Bonifatius die Missionsvollmacht über die germanischen Völker erteilte. Sein Gedenktag ist der 11. Februar.

Lesen Sie auch:

Historischer Besuch in der Ostkirche

Gregor II. wurde 669 in Rom geboren, wo die Savelli – bis ins 18. Jahrhundert hinein eine der bedeutendsten römischen Adelsfamilien – ihn unter ihre Ahnen zählten. Nach seiner Diakonweihe war er am päpstlichen Hof als Bibliothekar tätig. 710 begleitete er Papst Konstantin nach Byzanz, um die Ergebnisse der Trullanischen Synode, die zu Spannungen zwischen Ost- und Westkirche geführt hatten, zu bestätigen. Der Erfolg dieser Mission war vor allem Gregor zu verdanken, der eine für beide Seiten annehmbare Kompromisslösung vorschlug. Die Reise war rückblickend auch deshalb von großer Bedeutung, weil es für über 1 250 Jahre der letzte Besuch eines Papstes in der Ostkirche war – bis hin zur historischen Begegnung zwischen Paul VI. und dem Patriarchen Athenagoras.

Am 19. Mai 715 bestieg Gregor II. den Stuhl Petri. Noch im selben Jahr begab sich der bairische Stammesherzog Theodo II. mit einer Gesandtschaft auf Pilgerreise über die Alpen nach Rom, um die bairische Kirchenprovinz neu zu organisieren. So entstanden die ersten Pläne zur Gründung der vier Bistümer Regensburg, Passau, Freising und Salzburg, die zwei Jahrzehnte später durchgeführt wurde. Zur Schlüsselfigur in der Neuordnung und Missionierung Germaniens wurde der britische Benediktinermönch Wynfreth, der den Papst im Jahr 719 aufsuchte. Am 15. Mai sandte Gregor II. ihn über die Alpen, um „den ungläubigen Völkern das Geheimnis des Glaubens bekannt zu machen“ und gab ihm im Rahmen dieser Mission den Namen „Bonifatius“.

Ermordung des Papstes durch den byzantinischen Kaiser Leo III. angeordnet

Probleme hatte Gregor II. mit dem byzantinischen Kaiser Leo III., der mehrere Dekrete gegen die Bilderverehrung erließ und damit große Empörung in der Bevölkerung auslöste und den Patriarchen von Konstantinopel gegen sich aufbrachte. Leo III. erhoffte sich für die unpopulären Maßnahmen Unterstützung aus dem Westen und wandte sich an Gregor II., bekam von diesem jedoch eine Abfuhr: Der Papst berief ein Konzil ein, das die Bilderverehrung für rechtmäßig erklärte und den byzantinischen Herrscher aufforderte, sich aus Glaubensfragen herauszuhalten. Gleichzeitig protestierte Gregor gegen den starken Steuerdruck, den Leo III. auf die westlichen Gebiete ausübte, die unter byzantinischer Herrschaft standen. Schließlich drohte Leo III., den Papst abzusetzen, und gab im Jahr 727 sogar den Auftrag, ihn zu ermorden.

Der Papstmord wurde vereitelt durch langobardische Truppen unter dem katholischen Fürsten Luitprand, die damals fast ganz Italien besetzten. Luitprand nutzte die Gunst der Stunde und zog mit seinen Soldaten nach Rom, um auch die Ewige Stadt einzunehmen.

Gegner schenkt dem Papst Gebiete

Gregor, der bereits zu Beginn seines Pontifikats versucht hatte, die Stadtmauern zu befestigen, um die Langobarden fernzuhalten – dieses Projekt war an einer Tiberflut gescheitert, die der Bausubstanz großen Schaden zufügte –, verstand, dass er mit Gewalt nichts gegen die Langobarden ausrichten würde, und wählte eine kluge defensive Taktik: Er reiste Luitprand entgegen und überzeugte ihn, seine Krone und sein Schwert vor dem Nachfolger Petri niederzulegen. Luitprand soll daraufhin nicht nur auf die Einnahme Roms verzichtet, sondern Gregor sogar einige befestigte Orte im Umfeld der Stadt geschenkt haben, die für deren strategischen Schutz bedeutend waren.

In der Folgezeit bemühte sich Gregor bis zu seinem Tod am 11. Februar 731 um eine Wiederherstellung der guten Beziehungen zum Oströmischen Reich.
Er wird sowohl von der katholischen Kirche als auch von der Orthodoxie als Heiliger verehrt.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Bartholomaios beendet ein Schisma auf dem Balkan und spielt den Ball an die regionalen Akteure zurück.
15.05.2022, 07  Uhr
Stephan Baier
Das italienische Multi-Talent Pier Paolo Pasolini würde am 5. März seinen 100. Geburtstag feiern. Er bezeichnete sich selbst als Atheist, setzte seine Hoffnung aber auf die Kirche .
06.03.2022, 17  Uhr
Emanuela Sutter
Nach 55 Jahren der Feindschaft und Trennung anerkennt Serbiens Orthodoxie die Autokephalie der mazedonischen „Kirche von Ohrid“.
24.05.2022, 19  Uhr
Meldung
Themen & Autoren
Claudia Kock Heilige Katholische Kirche Leo III. Orthodoxe Kirchen Paul VI. Pilgerfahrten Päpste Synoden Völker der Erde

Kirche

Der deutsche Katholizismus ist gelähmt. Er spielt in gesellschaftlichen Debatten kaum noch eine Rolle. Dazu beigetragen haben nicht zuletzt die Bischöfe.
26.05.2022, 09 Uhr
Manfred Spieker
Der Moskauer Patriarch beschädigt mit seiner Kriegstreiberei nicht nur sein eigenes Image, sondern die Glaubwürdigkeit der christlichen Verkündigung.
25.05.2022, 11 Uhr
Stephan Baier
Weil der deutsche Katholizismus trotz Auflösungserscheinungen Wortführer in der Gesellschaft bleiben will, wird der Glaube beschwiegen. Der Missionsauftrag bleibt auf der Strecke.
25.05.2022, 19 Uhr
Christoph Böhr
Am Samstag können Sie sich zusammen mit der Tagespost-Volontärin Emanuela Sutter über Ihre Erfahrungen mit dem Katholikentag und über Themen rund um die Tagespost unterhalten.
25.05.2022, 12 Uhr
Redaktion