IM BLICKPUNKT

Betroffenheit ist kein Argument

Der Ton bei Kirchens wird rüder. Nun verschärft das Internetportal katholisch.de seine Netiquette und stellt Kriterien auf, über die man streiten kann.
Irenäus von Lyon, Kirchenlehrer
Foto: IN | Wird man bei katholisch.de künftig noch Kirchenlehrer wie Irenäus von Lyon zitieren dürfen?

Die Betriebstemperatur in den sozialen Netzwerken steigt seit Jahren. Das von der Deutschen Bischofskonferenz finanzierte Nachrichtenportal „katholisch.de“ hat daher entschieden, seine Netiquette, vulgo: den Knigge für die Nutzer der Kommentarfunktion, zu verschärfen, um kontraproduktiven Diskussionen rascher das Wasser abgraben zu können. Die Redaktion kündigt an, „deutlich rigoroser“ gegen Hassbotschaften vorzugehen. Da Beleidigungen, Diskriminierung, Halbwahrheiten und Falschbehauptungen in Kommentarspalten genauso fehl am Platz sind wie in seriösen Artikeln ist mehr Worthygiene in der kirchlichen Debattenkultur fraglos notwendig.

Überholte Traktate

Ein Hinweis von katholisch.de lässt den Leser allerdings aufhorchen: „Für uns stehen Toleranz und Respekt gegenüber anderen Menschen an oberster Stelle. Wenn aus dem Kontext gerissene Zitate aus der Bibel oder Sätze aus theologisch längst überholten Traktaten Lebensentwürfe entwerten oder Menschen verletzen sollen, werden wir das künftig nicht mehr tolerieren. Ob ein Kommentar verletzend ist, entscheidet aber nicht derjenige, der ihn geschrieben hat, sondern die Person, gegen den er gerichtet wurde.“ Persönliche Betroffenheit ersetzt aber belastbare Argumente nicht.

Lesen Sie auch:

Wem kommt nun künftig die Deutungshoheit darüber zu, was ein theologisch überholtes Traktat ist? Nicht zuletzt die Texte der frühen Kirche und die Theologen der Gegenreformation wandten stilistische Mittel wie Polemiken gegenüber dem kirchenpolitischen Gegner noch sehr viel unbekümmerter an als Theologen heute. Dürfen die Texte der Kirchenväter auf katholisch.de noch unzensiert zitiert werden? In der von Papst Franziskus gewünschten Neuevangelisierung Deutschlands spielen sie eine unersetzliche Rolle (siehe Seite 15). Und: Sollen katholisch.de-Nutzer die alttestamentlichen Fluchpsalmen und Propheten betroffen aus ihrem Gedächtnis verbannen?

Nur noch Befindlichkeiten

Wenn alle Ausgrenzungsmacht dem Gegenüber gegeben wird, sind inflationäre Diskriminierungs- und Betroffenheitsdebatten in Kirchenkreisen nicht ausgeschlossen. Denn der zeitgenössische Feminismus und die Befindlichkeiten der LGBTQ-Lobby bieten ein Entrüstungspotenzial, das vielen praktizierenden Katholiken fremd ist und auch in Zukunft bleiben dürfte. Eine Kostprobe? Die Toleranz mancher Feministin wird schon durch die schlichte Vokabel „Marienverehrung“ bis aufs äußerste strapaziert. So wird der Leser in dem Band „Sexualitäten in unserer Gesellschaft“ (de Gruyter, 1989) belehrt, die Marienverehrung in der katholischen Kirche und in der Orthodoxie sei eine „frauen- und sexualfeindliche Ideologie“.

Unsensibel gegenüber der Tradition

Man darf gespannt sein, wie sensibel katholisch.de mit den Befindlichkeiten lehramtstreuer Katholiken umgeht. Letztere müssen sich mitunter ein dickes Fell zulegen, wenn sie kirchliche Medien in Deutschland nutzen. Man betrachte das Symbolbilder-Paket der katholischen Nachrichtenagentur zum Thema „Kirche und Missbrauch“. Der kopflos dargestellte Priester trägt Soutane, die im Weltklerus unüblich gewordene Priesterkleidung. Nur die Mitglieder traditionsorientierter Gemeinschaften sind heute noch an der Soutane erkennbar. Die nonverbale Botschaft des Fotoangebots suggeriert, es bestehe ein Zusammenhang zwischen Missbrauch und traditionsverbundenen Priestern. Keine Frage, es braucht Netiquette, aber keine beliebige.

Katholischen Journalismus stärken

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Stärken Sie katholischen Journalismus!

Unterstützen Sie die Tagespost Stiftung mit Ihrer Spende.
Spenden Sie direkt. Einfach den Spendenbutton anklicken und Ihre Spendenoption auswählen:

Die Tagespost Stiftung-  Spenden

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Regina Einig Altes Testament Kirchenväter Orthodoxe Kirchen Papst Franziskus

Weitere Artikel

„Mut zur Weite der Vernunft, nicht Absage an ihre Größe“ Zum Verhältnis von Vernunft und Glaube bei Joseph Ratzinger.
07.01.2023, 15 Uhr
Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz
Inspiration fand Joseph Ratzinger sein Leben lang auch bei den Dichtern und Denkern.
09.01.2023, 07 Uhr
Stefan Meetschen
Benedikt XVI. hat die heilige Schrift fruchtbar gemacht und genutzt wie kaum ein anderer, zumal wie kein Papst je vor ihm.
13.01.2023, 07 Uhr
Klaus Berger

Kirche

Gegen Papst und Kurie stellen sich die deutschen Diözesanräte hinter Georg Bätzing und das ZdK. Was die „Passauer Erklärung“ besagt.
07.02.2023, 11 Uhr
Meldung
Die Weltsynode ist in eine neue Phase gestartet: Am ersten Tag der kontinentale Phase ging es um das richtige Verständnis von Synodalität.
06.02.2023, 17 Uhr
Meldung