Neviges

„Wir wollen der Kirche dienen mit Aufbrüchen“

Viele kleine „Pfingstaufbrüche“ im deutschsprachigen Raum. Statt eines großen Loretto-Pfingstfestes mit 9.000 Jugendlichen im Dom zu Salzburg, wird diesmal regional gefeiert.
Wallfahrtskirche in Neviges
Foto: Horst Ossinger (dpa) | In Neviges findet das Lokalevent Rheinland- Ruhrgebiet der Loretto- Gemeinschaft zu Pfingsten statt,

Der Student Jakob Rannetz organisiert das „Fest der Jugend“ für den Raum Rheinland-Ruhrgebiet.  Rannetz ist 21 Jahre alt. Im niederbergischen Wallfahrtort Neviges soll am Pfingstwochenende zum ersten Mal ein Pfingstfest wie das der Loretto-Gemeinschaft in Salzburg stattfinden.  Dazu gehören Lobpreis, Erweckung, Gebet um den Heiligen Geist, ein Abend der Barmherzigkeit, Gottesdienste und Zeit für Freundschaften. 

Lesen Sie auch:

Event in  Neviges

Im Interview mit der Tagespost erzählt Rannetz von seiner Bekehrung in Medjugorie und warum er seitdem dafür brennt, „dass Menschen, vor allem Fernstehende der Kirche, eine Erfahrung der Liebe Gottes machen“. Für das Event in Neviges trommelte er seine gläubigen Freunde zusammen und fragte geistliche Gemeinschaften seiner Umgebung an, ob sie mitarbeiten wollten. Nun beteiligen sich Gemeinschaften unterschiedlicher Spiritualitäten am Pfingstfest. Unterstützung erhält das Team auch von Pfarreistrukturen, dem Generalvikariat oder der Diözesanjugendseelsorge. Kardinal Woelki würde gerne selber vor Ort sein, sofern es sein Terminplan erlaube, erzählt Rannetz. DT/esu

Was neu ist, welche Unterschiede es zu dem Pfingstfest in Salzburg der letzten Jahre gibt und wie die Reaktionen der Pfarreien der Diözese ausfallen, erfahren Sie in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Themen & Autoren
Vorabmeldung

Kirche

Der vom Synodalem Weg geplante Synodale Rat stößt auf dezidierte Kritik. Laut Kardinal Kasper zerstört ein solches Gremium die Struktur, „die Christus für seine Kirche gewollt hat“.  
05.07.2022, 10 Uhr
Dorothea Schmidt
Dass der US-Supreme-Court „Roe vs. Wade“ gekippt hat, war zweifelsfrei ein Sieg für den Lebensschutz. Sich von den Mächtigen der Welt das Heil zu erwarten, ginge aber an der Wirklichkeit vorbei.
05.07.2022, 07 Uhr
Rudolf Gehrig
Wer lernt, überlebt: Was die Kirche in Deutschland vom Weltfamilientreffen mitnehmen sollte.
02.07.2022, 07 Uhr
Franziska Harter