MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Buchrezension

Wider das Prinzip der häretischen Mehrheit

Was zwei Päpste über Synodalität denken: Gabriel Weiten führt die Gedanken von Benedikt XVI. und Franziskus zusammen.
Dissertation über Bedeutung von Synodalität
Foto: Maximilian von Lachner (Synodaler Weg / Maximilian von L) | Kirchenreformen nach Mehrheitsbeschluss? Das Synodalitätsverständnis von Papst Franziskus wie Benedikt XVI sieht anders aus.

"Selbst Beleidigungen sollen gehört werden, weil durch sie der Heilige Geist sprechen kann“, so wird Papst Franziskus von Gabriel Weiten indirekt zitiert. In seiner hochaktuellen Dissertation über die „Synodale Communio“ vergleicht der Referent des Regensburger Bischofs das Synodalitätsverständnis von Franziskus mit dem Joseph Ratzingers und führt beide zu einer Synthese.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben