Vatikanstadt

Papst nimmt Reform-Manifest und 6.000 Unterschriften entgegen

Die Reform-Initiative Neuer Anfang ist besorgt über den Synodalen Weg in Deutschland. Am Mittwoch haben sie dem Papst 6.000 Unterschriften für eine „echte Reform“ überreicht.
Neujahrsmesse im Petersdom
Foto: Andrew Medichini (AP) | Bei der Begegnung habe Franziskus die Initiative explizit ermutigt, mit ihrem Anliegen weiterzumachen und signalisiert, mit den deutschen Bischöfen ins Gespräch gehen zu wollen.

Bei der Generalaudienz am Mittwoch im Vatikan hat eine Delegation der Initiative „Neuer Anfang“ Papst Franziskus ihr Reform-Manifest und fast 6.000 Unterschriften von Unterstützern überreicht. Nach eigenen Angaben wollen die Unterzeichner auf diesem Weg ihre Sorge über den Synodalen Weg in Deutschland äußern.

Papst Franziskus ermutigt die Initiative

In einer Pressemitteilung erklärte die konservative Reform-Initiative, man freue sich, dass die Vorschläge für eine „echte Reform“ der katholischen Kirche in Deutschland „nun auch offiziell ihren Weg nach Rom und auch persönlich in die Hände des Papstes gefunden haben und er bereits von unserer Initiative in Kenntnis war“. Der Papst habe „großes Interesse“ gezeigt und sich mit mehreren Nachfragen nach der Initiative und dem Manifest erkundigt. Bei der Begegnung habe Franziskus die Initiative explizit ermutigt, mit ihrem Anliegen weiterzumachen und signalisiert, mit den deutschen Bischöfen ins Gespräch gehen zu wollen. 

Lesen Sie auch:

Zusammen mit den Unterschriften überreichte die Initiative „Neuer Anfang“ dem Papst auch einen „Brief aus dem pilgernden Volk Gottes“. Darin heißt es, man sei „außerordentlich dankbar“, dass Franziskus eine Weltsynode einberufen habe. „Die Kirche ist so verletzt, und sie braucht echte, von allen Ortskirchen mitgetragene synodale Reformen, damit sie wieder zu einer glaubwürdigen Gestalt findet.“

Synodaler Weg läuft "vollkommen aus dem Ruder"

Gerade sehe man jedoch mit Erschrecken, wie der Synodale Weg in Deutschland „vollkommen aus dem Ruder läuft“. Im „Gezänk politisierender Gruppen“ scheine die Freude des Evangeliums verloren zu gehen. Wörtlich schreibt die Initiative: „Wir verstehen uns als missionarische Jünger und sehnen uns nach der dynamischen, demütigen und dienenden Kirche von „Evangelii Gaudium“.

Bei ihrer Wallfahrt nach Rom zu den Apostelgräbern wollen die Initiative und weitere Teilnehmer gemeinsam vom 4. bis 8. Januar für die geistliche Erneuerung der Katholischen Kirche in Deutschland. DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Synodaler Weg vertritt teilweise radikale Positionen. Der Bischof von Kopenhagen spricht im Podcast der Diözese Dresden- Meißen. Gefahr der Spaltung wird befürchtet. 
05.05.2022, 14  Uhr
Meldung
Persönliche Impressionen einer Synodalen. Dorothea Schmidt sehnt sich nach einer Reform als Zurück auf den Weg der Nachfolge, gegründet auf einer lebensverändernden Erneuerung im Geist Gottes.
05.02.2022, 11  Uhr
Dorothea Schmidt
Der vom Synodalem Weg geplante Synodale Rat stößt auf dezidierte Kritik. Laut Kardinal Kasper zerstört ein solches Gremium die Struktur, „die Christus für seine Kirche gewollt hat“.  
05.07.2022, 10  Uhr
Dorothea Schmidt
Themen & Autoren
Meldung Bischöfe Papst Franziskus Päpste Synodaler Weg

Kirche

Das Apostolische Schreiben „Desiderio desideravi“ greift den alten Konflikt um Liturgiereform und Kirchenverständnis wieder auf.
07.07.2022, 09 Uhr
Sven Leo Conrad FSSP
Diakonat der Frau: Maria 1.0 fordert den Kardinal auf, die Ergebnisse der vatikanischen Untersuchungskommission abzuwarten.
07.07.2022, 08 Uhr
Meldung
In der Ukraine spielt die Zeit für Putin. Europa und der Weltfriede sind in höchster Gefahr. Um die Katastrophe abzuwenden, plant Franziskus, den Frieden noch zu retten. Ein Kommentar.
07.07.2022, 13 Uhr
Guido Horst
Auch für die Ukraine kann man das Undenkbare denken. Die Liturgie und der Papst, der Umbau der Gesellschaft und eine Philosophie des Weines finden sich in der neuen Ausgabe der Tagespost.
06.07.2022, 17 Uhr
Redaktion
Eine Franziskanerinnenkongregation aus Kamerun ist bereit, ins Berliner Kloster St. Gabriel einzuziehen. Dadurch würde die Umwidmung der Anlage für säkulare Zwecke verhindert.
06.07.2022, 14 Uhr
Vorabmeldung