Papst: Die Angst vor den Fremden erforschen

Vatikanstadt (DT/KNA) Katholische Universitäten sollen nach dem Wunsch des Papstes die Ablehnung von Flüchtlingen erforschen und Migranten bei der Eingliederung ins Bildungssystem helfen. Bei einem Treffen mit der Internationalen Föderation Katholischer Universitäten am Samstag im Vatikan rief Franziskus dazu auf, Vorurteile und Ängste gegenüber Migranten sowie Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit in christlich geprägten Ländern wissenschaftlich unter die Lupe zu nehmen. Die Hochschulen sollten auch eigene Bildungsprogramme für Flüchtlinge schaffen und über ihr Netzwerk auf eine internationale Anerkennung akademischer Abschlüsse hinarbeiten. In erster Linie müsse man für jeden Menschen „das Recht, nicht zur Emigration gezwungen zu sein“, sicherstellen, betonte der Papst. Sodann gelte es aber auch, grundsätzlich negative Reaktionen auf Flüchtlinge zu untersuchen. Als Ursache nannte er unzureichendes Wissen um Migration.

Weiter appellierte Franziskus an die katholischen Universitäten, die „theologische Reflexion über Migration als Zeichen der Zeit“ zu vertiefen. Die Kirche sehe seit jeher im Fremden ein Bild Christi. Die Theologie müsse zum einen „die Übel, die aus der Migration entstehen, heilen“, zum anderen aber auch nach dem „Plan Gottes“ dahinter fragen. Als weitere Aufgabe käme den katholischen Hochschulen eine entsprechende Ausbildung der Seelsorger zu, die mit Flüchtlingen arbeiteten, sagte der Papst. In der Internationalen Föderation Katholischer Universitäten sind rund 200 Hochschulen und akademische Einrichtungen zusammengeschlossen. Sitz der Vereinigung ist Paris. In Deutschland gehört die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt dem Netzwerk an.

Themen & Autoren
Auswanderung Flüchtlinge Jesus Christus Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Migranten

Weitere Artikel

Die Deutsche Bischofskonferenz und die EKD haben ein gemeinsames Papier zu ethischen Fragen der Migration vorgelegt. Eine kritische Analyse.
04.11.2021, 17 Uhr
Axel Bernd Kunze

Kirche

Papst Franziskus erinnert die Bischöfe an ihre Pflicht, für die Lehre einzustehen. Das zeigt: Seine „Basta-Kommunikation“ wirkt.
29.11.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Ein Fazit, das der Görlitzer Bischof Ipolt aus den Gesprächen in Rom zieht ist, dass man auf dem Synodalen Weg nicht weiter machen kann wie bisher.
28.11.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt