MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Zukunft der Kirche

Mission 2.0

Der Weg von der Volkskirche zur Kirche der kleinen Zellen führt über geistliche Zentren. 
Im Marienwallfahrtsort Kevelaer haben Gläubige aus vielen Nationen ein geistliches Zentrum gefunden.
Foto: imago stock&people | Im Marienwallfahrtsort Kevelaer haben Gläubige aus vielen Nationen ein geistliches Zentrum gefunden.

Der Christ hat in einer Katastrophe nichts zu verlieren“, stellte der kolumbianische Denker Nicolás Gómez Dávila (1913-94) einst lapidar fest. Zieht man die Linien bis zur bröckelnden Fassade der Volkskirche aus, zeigt sich: Er hat die nachkonziliaren Untergangserfahrungen zutreffend entdramatisiert. Im deutschsprachigen Raum spielt sich der religiöse Abbruch vor allem in Pfarreien und Klöstern ab. Seit fünfzehn Jahren stecken manche Bistümer in einem teilweise nervenaufreibenden Strukturwandel. Mit der Auflösung und Zusammenlegung von Pfarreien wächst die räumliche Distanz zwischen Herde und Ortspfarrer, im besten Fall aber auch die Eigenverantwortung der Gläubigen.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich