MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Weltsynode

Kardinal Pells harsche Kritik an der Weltsynode

Kurz vor seinem Tod schrieb der australische Kardinal einen Artikel, in dem er die Weltsynode anprangerte.
George Pell prangerte die Weltsynode an
Foto: www.imago-images.de | Das Dokument zur Weltsynode lasse jede „Zusammenfassung des katholischen Glaubens oder der Lehre des Neuen Testaments“ vermissen. Selbst das mosaische Gesetz, einschließlich der Zehn Gebote, werde nicht anerkannt, kritisierte Pell kurz vor seinem Tod.

Kardinal George Pell hat kurz vor seinem Tod die Pläne des Vatikan zur Weltbischofssynode scharf kritisiert. In einem Artikel für die britische Zeitschrift „The Spectator“, der am Mittwoch erschienen ist, monierte der Australier, die Papiere seien „in erheblichem Maße feindlich gegenüber der apostolischen Tradition“, erkannten „nirgendwo das Neue Testament als das Wort Gottes an“ und ignorierten das Alte Testament und „grundlegende christliche Lehren wie den Glauben an ein göttliches Gericht, Himmel und Hölle“. Überhaupt sei das Papier „eines der inkohärentesten Dokumente, die je aus Rom verschickt wurden“, sagte Pell und forderte eine gründliche Überarbeitung der Papiere.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich