Kirchensteuer und Austrittszahlen

Eine falsche Sicherheit

Ein steigendes Kirchensteueraufkommen bei hohen Austrittszahlen birgt ein hohes Risiko. Einige Bistümer könnten bald vor einer existenziellen Krise stehen. Ein Kommentar.
Themenbild Kirchenaustritt
Foto: Fotostand / K. Schmitt via www.imago-images.de (www.imago-images.de) | Die verschiedenen Theorien, warum Austritte aus der Kirche sich nicht auf das Kirchensteueraufkommen auswirken, sind bis dato nichts als ein Stochern im Nebel.

Nach einem Jahr Unterbrechung hat sich ein lange bekannter Trend fortgesetzt: Es stiegen 2021 erneut zugleich die Zahl der Kirchenaustritte und das Kirchensteueraufkommen. Heimlich und verschämt wurde in der vergangenen Woche die Höhe der Kirchensteuereinnahmen veröffentlicht. Fast wäre man versucht, den Bischöfen zu raten, mehr Menschen aus der Kirche zu vertreiben, weil damit die Einnahmen weiter steigen. Doch so absurd ist selbst die Kirchensteuer nicht.

Die Konjunkturdynamik allein liefert keine Erklärung

Eine Studie prognostiziert für das Jahr 2060 eine kaufkraftbereinigte Halbierung der Einnahmen aus der Kirchensteuer. Auch hier dürfen Zweifel angemeldet werden, denn auch diese Studie krankt an dem Manko, dass es keine validen Sozialstudien gibt, die beleuchten, wer eigentlich aus der Kirche austritt und warum. Unklar ist ebenfalls, wer in der Kirche bleibt und weiter Steuern zahlt und warum. Sicher anzunehmen ist, dass es sich bei den Mehreinnahmen der Vergangenheit um Folgen einer positiven Konjunkturentwicklung handelte. Den anhaltenden Zusammenhang von immer weniger Steuerzahlern bei dennoch stetig steigenden Einnahmen, kann jedoch die Konjunkturdynamik allein nicht erklären.

Lesen Sie auch:

Die verschiedenen Theorien, warum Austritte aus der Kirche sich nicht auf das Kirchensteueraufkommen auswirken, sind bis dato nichts als ein Stochern im Nebel. Dabei ist das Risiko für die Kirchenfinanzen leicht erkennbar, wenn schon bei derzeit noch komfortablen Einnahmen in einigen Bistümern Sparzwang herrscht. Die unklare Dynamik könnte dazu führen, dass das Kirchensteueraufkommen sehr plötzlich implodiert und einige Bistümer in eine existentielle Krise führen. Dieses Szenario wird umso wahrscheinlicher als die Generation der Babyboomer in den kommenden Jahren in Rente geht und sich definitiv aus dem Kreis der treuen Kirchensteuerzahler verabschiedet.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Nichts führt zu so einem rasanten Schwund wie diese Steuer. Die Verbindung von Geld und Kirchenzugehörigkeit ist in Deutschland einzigartig.
08.06.2022, 11  Uhr
Peter Winnemöller
Die Einnahmen aus der Kirchensteuer sind 2020 weniger drastisch gesunken als zunächst befürchtet. Trotzdem gehen die Sparrunden in den Diözesen weiter.
26.08.2021, 11  Uhr
Peter Winnemöller
Themen & Autoren
Peter Winnemöller Diözesen

Kirche

Das deutsche Ergebnis der Befragung zur Weltbischofssynode zeigt: Mit dem Synodalen Weg können Gremien Monologe führen, aber keine jungen Leute hinter dem Ofen hervorlocken.
09.08.2022, 11 Uhr
Regina Einig
„Du sollst dir kein Bild von Gott machen“ – oder doch? Der Bilderstreit des achten und neunten Jahrhunderts.
09.08.2022, 19 Uhr
Christoph Münch
Beeindruckendes Buch: Andreas Sturm beschreibt seinen Weg zum Austritt aus der katholischen Kirche mit schonungsloser Ehrlichkeit. Ein Spiegel der Kirche unserer Tage.
06.08.2022, 07 Uhr
Peter Winnemöller