Moskau/Kiew

Die Kirche ist kein Faktor mehr

Die Russland-Krise offenbart einen Bedeutungsverlust der europäischen Christenheit. Zwischen den Zeiten des Mauerfalls 1989/1990 und heute liegen Welten.
Papst Franziskus spricht Angelusgebet
Foto: Gregorio Borgia (AP) | Die Reise von Franziskus in die Ukraine hat nicht stattgefunden. Im Vatikan geben sich in diesen hektischen Tagen der Russland-Krise die Diplomaten nicht mehr die Klinke in die Hand.

Als Johannes Paul II. am Mittwoch, den 3. Oktober 1990, die Synodenaula des Vatikans betrat, begrüßte er die Bischöfe mit zwei Worten: "Guten Morgen." Auf Deutsch. In der Nacht waren die Länder der DDR der Bundesrepublik Deutschland beigetreten. Die Mauer war gefallen. Und der polnische Papst wollte den Bischöfen, die gerade an einer römischen Synode über die Priesterbildung teilnahmen, zumindest andeuten, dass er sich der historischen Bedeutung der Stunde der Wiedervereinigung Deutschlands   durchaus bewusst war.

Aber er war natürlich mehr als nur auf dem Laufenden. Der Fall des Eisernen Vorhangs, das Ende des Kalten Kriegs, der Untergang des Warschauer Pakts und die Neuordnung Europas hatten den Slawen auf dem Petrusstuhl als einen Protagonisten gesehen. Der Papst, der aus dem kommunistischen Ostblock kam, hatte seine Rolle in den großen Umwälzungen zu spielen verstanden.

Der Papst ist nicht mehr dabei

Michael Gorbatschow war zuvor in Rom gewesen. Seine Begegnung mit Papst Wojtyla hatte den Hauch einer Sternstunde. Den nach Freiheit dürstenden Polen war Johannes Paul II. Stütze und Motivation gewesen. Von Polen über den Vatikan in die Kanzleien der westlichen Mächte liefen die Kontakte - und zurück und hin und her. 

Lesen Sie auch:

Das Rad der Geschichte hat damals tatsächlich eine Umdrehung nach vorne gemacht. Und der römische Papst war dabei. Jetzt will Wladimir Putin das Rad der Geschichte zurückdrehen. Und angesichts der größten Bedrohung, die Europa und der Westen seit Kuba-Krise und Mauer-Bau erlebt haben, ist der Papst nicht mehr dabei. Die Reise von Franziskus in die Ukraine hat nicht stattgefunden. Im Vatikan geben sich in diesen hektischen Tagen der Russland-Krise die Diplomaten nicht mehr die Klinke in die Hand. Das große Wort von der "Brüderlichkeit", das der Papst zum Schlüsselwort des interreligiösen Friedensdialogs erhoben hat, ist unter die Räder der aufmarschierenden Truppen rund um die Ukraine geraten. Dabei geht es bei der Krise noch nicht einmal um einen Konflikt zwischen den Religionen. Russland und die Ukraine sind Kernlande der Orthodoxie. Aber im innerorthodoxen Streit sind Worte aus Rom wie ein stumpfes Schwert. Die Ukraine hin, Putin her - Papst und Vatikan sind von der Bühne völlig abgemeldet.

Das geht einher mit der zunehmenden Bedeutungslosigkeit der Kirche in Europa. Mit der Rute der Missbrauchsskandale werden die Episkopate abwechselnd durch die Gassen und medialen Kanäle getrieben. Mal in Irland, mal in Deutschland, mal in Frankreich, demnächst vielleicht auch in Spanien, Italien oder Polen.

Europa, du bist alt geworden

Das christliche Europa stand geeint gegen den Kommunismus. Aber aus seinem Anti-Kommunismus hat das Christentum keine Kraft bezogen. Es ging ihm wie der "Democrazia cristiana" in Italien, die stramm antikommunistisch war, aber mit dem Ende des italienischen Kommunismus selbst zerfiel. Das christliche Europa hat nicht gelernt, so wie es die Vision von Johannes Paul II. war, aus zwei Lungen zu atmen, einer westlichen und einer östlichen. Beide Lungenflügel zerfrisst der Krebs. Den östlichen der Nationalismus, den westlichen der Hedonismus, der nicht zuletzt darin seinen Ausdruck fand, dass sich Kleriker zwecks Lustgewinn an Knaben vergriffen.

Europa, du bist alt geworden, so die Diagnose von Papst Franziskus. Die Frischzellenkur kann nur aus der Mitte der Heiligen Schrift und der Offenbarung kommen. Für neue Formen von Gemeinschaft, in denen das intellektuelle und tugendhafte Leben weiterleben kann, warb der Philosoph Alasdaire MacIntyre in seinem Buch "Der Verlust der Tugend" und prägte den berühmten Satz: "Wir warten nicht auf einen Godot, sondern auf einen anderen, zweifelsohne völlig anderen heiligen Benedikt". Der Boden ist bereitet. Aber es wird nicht genügen, einfach gegen etwas zu sein. Der Neuanfang muss schon ein positiver sein. Was eigentlich zur DNA des Christentums gehört.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Guido Horst Bischöfe Christen Johannes Paul II. Mauerfall Papst Franziskus Päpste Rußlandkrise Wladimir Wladimirowitsch Putin

Weitere Artikel

Der Dogmatiker Manfred Hauke analysiert die Bedeutung der Weihe Russlands und der Ukraine an das Unbefleckte Herz Mariens im Licht der Botschaft von Fatima.
07.09.2022, 11 Uhr
Thomas Vollmer
Der ideologische Amoklauf des Moskauer Patriarchen wirft ein Licht auf die Lage und Struktur der Orthodoxie.
28.10.2022, 07 Uhr
Stephan Baier

Kirche

Der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke äußert sich zum „Ad-limina-Besuch“ der deutschen Bischöfe, zur Gefahr eines Schismas und zum neuen kirchlichen Arbeitsrecht.
26.11.2022, 14 Uhr
Dorothea Schmidt
Der Vatikan hat die Kritik der Kardinäle Ladaria und Ouellet am Synodalen Weg veröffentlicht. Diese Transparenz schafft Orientierung, wo bisher nur ungläubiges Staunen über die Bischöfe war.
25.11.2022, 11 Uhr
Guido Horst
Die Staatsanwaltschaft Köln ermittelt in zwei Fällen gegen den Kölner Kardinal wegen des Verdachts der falschen eidesstattlichen Versicherung. Ökumenisches Gebet abgesagt. 
25.11.2022, 11 Uhr
Meldung
Im Wortlaut die Stellungnahme von Kardinal Marc Ouellet zum Synodalen Weg beim interdikasteriellen Treffen mit den deutschen Bischöfen.
24.11.2022, 17 Uhr
Kardinal Marc Ouellet