MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Inkarnation

Das Kind ist das Alpha und das Omega  der Menschheitsgeschichte

An der Krippe ändert sich alles. Warum die Menschwerdung Christi einen einzigartigen Moment darstellt. Ein Gespräch mit dem emeritierten Bonner Dogmatiker Karl-Heinz Menke.
Ikone Weihnachtsgeschichte
Foto: archiv | Die Ikone zeigt das Geschehen an Weihnachten.

Herr Professor Menke, wie würden Sie einem Nichtchristen den Sinn der Inkarnation erklären? Auch Nichtchristen kennen das Märchen vom Königssohn, der in einen Frosch verwandelt wird. Solange der Königssohn Frosch ist, ist er nicht mehr Königssohn. Ein Frosch ist geradezu das Gegenteil eines Königssohns. Ein Vergleich dieses Märchens mit der biblischen Erzählung von der Menschwerdung (Inkarnation) Gottes mag absurd oder gar blasphemisch erscheinen. Aber man kann durch diesen Vergleich sehr plastisch erklären, was das christliche Bekenntnis zur Menschwerdung (Inkarnation) Gottes nicht meint. Denn: Als Gott wahrhaft Mensch wurde, hat er nicht aufgehört, wahrhaft Gott zu sein. Und: Christi Menschsein ist nicht die Verbergung, sondern, im ...

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich