Politik

Wladimir Putins orthodoxe Helfer

Die Verleihung der vollen kirchenrechtlichen Unabhängigkeit an die „Orthodoxe Kirche in der Ukraine“ zeigt: Russlands Orthodoxie agiert als gefügige Staatskirche.
Sreit in der Orthodoxie
Foto: Sergei Chirikov (EPA) | Das Moskauer Patriarchat warnt vor einer drohenden Verfolgung der „legitimen Kirche“ in der Ukraine (gemeint ist die Orthodoxie des Moskauer Patriarchats).

In Istanbul wurde vor wenigen Tagen Kirchengeschichte geschrieben: Als Ehrenoberhaupt der weltweiten Orthodoxie verlieh der Ökumenische Patriarch von Konstantinopel, Bartholomaios, der „Orthodoxen Kirche in der Ukraine“ die volle kirchenrechtliche Unabhängigkeit. Bartholomaios beansprucht „das Recht und das Privileg“, die Autokephalie zu verleihen – der russisch-orthodoxe Patriarch Kyrill bestreitet dies. Die nicht nur praktische, sondern theologische Frage nach dem Amt der Einheit trennt nicht nur die katholische von der orthodoxen Welt, sie spaltet die Orthodoxie selbst.

Moskauer Patriarchat beansprucht Ukraine als Teil ihre "kanonischen Territoriums"

Das Narrativ, das die russisch-orthodoxe Kirche jetzt international verbreitet, spielt den politischen Interessen des russischen Präsidenten in die Hände. Das Moskauer Patriarchat beansprucht die Ukraine als Teil ihres „kanonischen Territoriums“. Dem entspricht Putins Ideologie der „russischen Welt“, aufgrund derer er ein Mitspracherecht in den Staaten jenseits der Grenzen Russlands beansprucht. Das Moskauer Patriarchat, das sich in Russland in der Rolle der Staatskirche gefällt, wirft Bartholomaios vor, er habe sich vom ukrainischen Präsidenten und von des USA zur ukrainischen Autokephalie überreden, ja bestechen lassen. Das korrespondiert mit der Propaganda Putins, die nicht nur der eigenen Bevölkerung einreden will, der Westen verfolge eine anti-russische Strategie, gegen die man sich zur Wehr setzen müsse.

Russische Propaganda zieht Rechtsstaatlichkeit der Ukraine in Zweifel

Dazu kommt, dass das Moskauer Patriarchat vor einer drohenden Verfolgung der „legitimen Kirche“ in der Ukraine (gemeint ist die Orthodoxie des Moskauer Patriarchats) warnt, ja die Religionsfreiheit im Nachbarland in Gefahr wähnt. Das ist Wasser auf die Mühlen der russischen Propaganda, die die Rechtsstaatlichkeit des ukrainischen Staates und die Legitimität seiner Regierung in Zweifel zieht. Für Putin und Lawrow, die behaupten, es sei ihre Aufgabe, die Rechte aller Russischsprachigen zu verteidigen, ist eine befürchtete Verfolgung russisch-orthodoxer Kleriker in der Ukraine ein Anlass zur Intervention, jedenfalls zur Fortsetzung der seit 2014 betriebenen Destabilisierung des ukrainischen Staates.

DT/sb

Warum die Ukraine die Autokephalie als Krönung ihrer staatlichen Souveränität sieht, erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe der „Tagespost“ vom 10. Januar 2019.

Weitere Artikel
Die autokephale Orthodoxie bietet unzufriedenen Orthodoxen des Moskauer Patriarchats eine neue Heimat. Dies sei "eine notwendige vorübergehende Maßnahme".
23.03.2022, 11  Uhr
Meldung
Der katholisch- orthodoxe Dialog gerät ins Stocken, weil die Orthodoxie in einer tiefen Krise steckt.
30.06.2022, 07  Uhr
Stephan Baier
Es sei eine Häresie, dass der Patriarch aus pseudo-religiösen Gründen den brutalen Krieg in der Ukraine legitimiert, sagt Kurienkardinal Kurt Koch im "Tagespost"-Interview.
29.06.2022, 17  Uhr
Stephan Baier
Themen & Autoren
Kirchenrecht Orthodoxe Orthodoxe Kirchen Religiöse und spirituelle Oberhäupter Russisch-Orthodoxe Kirche Wladimir Wladimirowitsch Putin

Kirche

Der vom Synodalem Weg geplante Synodale Rat stößt auf dezidierte Kritik. Laut Kardinal Kasper zerstört ein solches Gremium die Struktur, „die Christus für seine Kirche gewollt hat“.  
05.07.2022, 10 Uhr
Dorothea Schmidt
Dass der US-Supreme-Court „Roe vs. Wade“ gekippt hat, war zweifelsfrei ein Sieg für den Lebensschutz. Sich von den Mächtigen der Welt das Heil zu erwarten, ginge aber an der Wirklichkeit vorbei.
05.07.2022, 07 Uhr
Rudolf Gehrig
Wer lernt, überlebt: Was die Kirche in Deutschland vom Weltfamilientreffen mitnehmen sollte.
02.07.2022, 07 Uhr
Franziska Harter