Soziallehre: Relevant für die Gegenwart

Frankfurt (DT/KNA) Die katholische Soziallehre besitzt nach Einschätzung des Tübinger Philosophen Otfried Höffe weiterhin Relevanz für die Politik. Sie sei „merkwürdigerweise aus der öffentlichen Debatte, selbst der der christlichen Parteien, weitgehend verschwunden“, hat Höffe in einem Gastbeitrag für die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ am vergangenen Monat festgestellt. Die Prinzipien der Personalität, Subsidiarität und Solidarität böten zwar „kaum politische Rezepte“, gäben aber „Gestaltungsgrundsätze vor, die zusammen den Rang einer sozialethischen Grammatik für offene Gesellschaften verdienen“. So sei nach dem Prinzip der Personalität „der Mensch in seiner eigenverantwortlichen Freiheit zu fördern und zu respektieren“.

Weitere Artikel
Auslandseinsatz der Bundeswehr in Afghanistan
Rezension
Müssen Christen Pazifisten sein? Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung
Friedensidealismus liegt im Trend. Diesen sollte die Kirche herausfordern, findet der Autor Christoph Rohde. Er entwirft in seinem neuen Buch eine christliche Gegenposition zum Pazifismus.
26.07.2021, 15  Uhr
Elmar Nass
Themen & Autoren
Christentum Katholische Soziallehre Katholizismus

Kirche

Papst in Budapest
Budapest
Umkehr: Die wahre Reform der Kirche Premium Inhalt
In Budapest wurde die Tiefendimension der Kirche sichtbar: Mit Blick auf Christus ist sie jung, dynamisch, fröhlich, ökumenisch, missionarisch und attraktiv. Ein Kommentar.
16.09.2021, 13 Uhr
Stephan Baier