Mönchengladbach

Naturrecht als Richtschnur

Er prägte die katholische Soziallehre in der Bundesrepublik: Zum Tod von Anton Rauscher.

Am vergangenen Montag verstarb im gesegneten Alter von 92 Jahren mein Vorgänger im Amt des Direktors der Katholischen Sozialwissenschaftlichen Zentralstelle der Deutschen Bischofskonferenz in Mönchengladbach P. Prof. Dr. Anton Rauscher SJ. Der renommierte und einflussreiche Sozialethiker und Jesuit war als gebürtiger Münchner zu den philosophischen und theologischen Studien an die Gregoriana nach Rom und ins dortige Germanicum geschickt worden; dort wurde er 1953 zum Priester geweiht. 1956 erfolgte seine Dissertation und auch sein Eintritt in den Jesuitenorden. Schon 1963 übernahm er nach dem plötzlichen und frühen Tod seines Mitbruders Gustav Gundlach SJ die Leitung der kurz zuvor auf Initiative von Joseph Höffner in Mönchengladbach gegründeten KSZ, einer Einrichtung der Bischofskonferenz und des Zentralkomitees der Deutschen Katholiken zur Verbreitung der katholischen Soziallehre.

In der Nachfolge der Volksvereins

Die Idee war gewesen, an Stelle des 1890 auf Initiative des katholischen Fabrikanten Franz Brandts (1834–1914) in Mönchengladbach gegründeten und von den Nazis aufgelösten Volksvereins für das katholische Deutschland eine zeitgemäßere Zentralstelle zu etablieren, um die Prinzipien der Soziallehre in konkrete politische und ökonomische Debatten und Entscheidungen zu transportieren und damit zu einer gerechten Gestaltung der Gesellschaft und der Wirtschaft beizutragen. Zusätzlich zu seiner Professur für Christliche Gesellschaftslehre an der Universität Augsburg von 1971 bis 1996 widmete sich Anton Rauscher unermüdlich dieser Aufgabe bis zur Pensionierung 2010 in Mönchengladbach.

Die Frage nach der sozialen Gerechtigkeit

Sein Schlüsselwort war tatsächlich die Gerechtigkeit, näherhin die soziale Gerechtigkeit im Anschluss an die bahnbrechenden Darlegungen seines Ordensbruders und Professors an der römischen Gregoriana Luigi Taparelli d'Azeglio SJ aus dem Jahre 1849, dem Beginn der modernen katholischen Soziallehre, vierzig Jahre vor der ersten Sozialenzyklika „Rerum novarum“ 1891 von Papst Leo XIII. Natürlich griffen diese Ideen auch auf den Frühkapitalismus der Franziskaner in der Toscana im 14. Jahrhundert und auf die Schule von Salamanca im 16. Jahrhundert zurück: Ziel war nicht eine Verchristlichung der Gesellschaft, sondern dessen notwendige Vorstufe, da doch Gnade die Natur voraussetzt: die Schaffung gerechter und menschenwürdiger Lebens- und Arbeitsverhältnisse, und dies in Zusammenarbeit über alle konfessionellen Grenzen hinweg. Eine Ökumene der Sozialethik und der Wirtschaftsethik brach sich Bahn, eine Zusammenarbeit auch über Parteigrenzen hinweg zum Wohl eines starken Sozialstaates. Anton Rauscher war dabei unermüdlich und zugleich prinzipientreu, manchmal bis zum Eigensinn.

Lesen Sie auch:

Geistig-sittliche Werte

Er berief sich zur Schaffung von gerechten wirtschaftlichen und sozialen Verhältnissen immer auf das Naturrecht, auch als dies nach dem II. Vaticanum allmählich in Deutschland unpopulär wurde. Das focht ihn nicht an; für ihn bildeten die vier Grundpfeiler des Dekalogs zugleich die Basis des Naturrechts und des Staates und seiner Wirtschaftsordnung: Schutz des Lebens, der Wahrheit, des Eigentums, der Ehe und Familie. Und Anton Rauscher vermochte diese Grundordnung bin in kleinste Konkretionen durchzudeklinieren, in unzähligen Veröffentlichungen zu Arbeitsschutz und Eigentumsverpflichtung, zu Lohngerechtigkeit und Mitbestimmung. Nichts kennzeichnet vielleicht das Denken Anton Rauschers besser als seine Einleitung in das von ihm herausgegebene monumentale „Handbuch der Katholischen Soziallehre“ (Berlin 2008), gebündelt in dem Satz: „Wahrheit, Freiheit, Gerechtigkeit, Liebe und Treue, Frieden: Die geistig-sittlichen Werte sind nach wie vor die tragenden Fundamente des Lebens und des Zusammenlebens.“ Das bewegte ihn und die katholische Soziallehre bis heute: Wie lassen sich die metaphysischen Ideale und Grundlagen des Staates sichern und entfalten?

Der Autor ist seit 2010 Direktor der Katholischen Sozialwissenschaftlichen Zentralstelle. Er lehrt als Professor Moraltheologie und Ethik an der Theologischen Fakultät Paderborn.

Weitere Artikel
Auslandseinsatz der Bundeswehr in Afghanistan
Rezension

Müssen Christen Pazifisten sein? Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung

Friedensidealismus liegt im Trend. Diesen sollte die Kirche herausfordern, findet der Autor Christoph Rohde. Er entwirft in seinem neuen Buch eine christliche Gegenposition zum Pazifismus.
26.07.2021, 15  Uhr
Elmar Nass
Cristo Redentor in Rio bleibt geschlossen
Diskriminierung

Konflikt in Rio Premium Inhalt

Seit Monaten streiten die Erzdiözese Rio de Janeiro und das brasilianische Umweltministerium um die berühmte Christusstatue auf dem Corcovado-Berg.
12.10.2021, 17  Uhr
Bodo Bost
Themen & Autoren
Peter Schallenberg Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten Arbeitsrecht Bischofskonferenzen Gerechtigkeit Jesuiten Katholikinnen und Katholiken Katholische Soziallehre Katholische Sozialwissenschaftliche Zentralstelle Katholizismus Naturrecht Universität Augsburg

Kirche

Einsame Kirche am Meer
Vatikanstadt

Ins Niemandsland der Kirche Premium Inhalt

Kirchenfunktionäre in Europa müssten den Untergang des Christentums fürchten, wenn Afrika und Asien nicht zeigen würden, dass Evangelisierung fruchtbar sein kann.
27.10.2021, 17 Uhr
Guido Horst