KAB kritisiert Weltbild

Der Betriebsratsvorsitzender wurde entlassen

Augsburg (DT/KNA) Die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) hat das Augsburger Medienhandelsunternehmen Weltbild wegen der Kündigung seines Betriebsratsvorsitzenden kritisiert. Der Rausschmiss sei „ein ungeheurer Vorgang“, erklärte der Augsburger KAB-Diözesanpräses Erwin Helmer in einem am Dienstag veröffentlichten offenen Brief an Weltbild und dessen Alleingesellschafter, das Düsseldorfer Beratungs- und Investmenthaus Droege Group. Laut Helmer hat Weltbild die Kündigung bereits vor Wochen ausgesprochen und versucht aktuell, sie gerichtlich durchzusetzen. Hinter dem Vorgang stünden „konstruierte Gründe, um einen unbequemen Mitarbeiter loszuwerden“. Weltbild äußerte sich auf Anfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur am Dienstag nicht. Das Verlagshaus Weltbild wurde 1948 gegründet und befand sich bis zu seiner Insolvenz 2014 im Besitz mehrerer katholischer Bistümer in Deutschland. Seither gehört es zur Droege Group.

Themen & Autoren

Kirche